Trappist, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Trappisten · Nominativ Plural: Trappisten
Aussprache 
Worttrennung Trap-pist
Herkunft Französisch
Wortbildung  mit ›Trappist‹ als Erstglied: ↗Trappistenkloster · ↗Trappistenmönch · ↗Trappistenorden
eWDG, 1976

Bedeutung

Religion Angehöriger eines Mönchsordens, der die Wissenschaft ablehnt, sich völliger Abstinenz und ständigem Schweigen unterwirft

Verwendungsbeispiele für ›Trappist‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Darf man an dieser Stelle mal an den Orden der Trappisten erinnern?
Der Tagesspiegel, 12.01.2003
Gewährt ihnen drei bis sechs Monate in Euren irdischen Filialen bei den Trappisten.
Süddeutsche Zeitung, 24.12.2004
Trappisten dürfen nämlich nur ausnahmsweise reden, ansonsten unterhalten sie sich mit Gebärden.
Die Zeit, 15.01.2004, Nr. 04
Sein Stab agiert selbst gegenüber alten Pressefreunden wie ein Club von Trappisten.
Die Zeit, 29.01.1998, Nr. 6
Aber eine Ausstellung ist kein Kloster, Künstler und Museumsleute sind keine Trappisten.
Die Welt, 03.03.2000
Zitationshilfe
„Trappist“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Trappist>, abgerufen am 06.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Trappgans
Trapper
trappen
trappeln
Trappe
Trappistenkäse
Trappistenkloster
Trappistenmönch
Trappistenorden
Traps