Tratte

WorttrennungTrat-te (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Bankwesen gezogener Wechsel (aufgrund dessen der oder die Bezogene am Fälligkeitstag die Wechselsumme dem Remittenten zu zahlen hat)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tratte f. ‘gezogener Wechsel’, in die Kaufmannssprache entlehnt (Anfang 17. Jh.) aus gleichbed. ital. tratta, eigentlich ‘Zug’, hier ‘die Gezogene’, substantiviertem Part. Perf. fem. von ital. trarre ‘ziehen’, aus lat. trahere (tractum) ‘ziehen, schleppen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(trassierter) Wechsel · Trassierung · Tratte · ↗Ziehung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf einem als Anlage zu der Tratte bestimmten Vordruck der Reichsbank vermerkt er nähere Einzelheiten über das zugrunde liegende Exportgeschäft.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 03.03.1939
Eigenwechsel, trockner Wechsel, Wechsel, in dem sich der Aussteller selbst zur Zahlung der Wechselsumme verpflichtet, steht rechtlich der Tratte gleich.
o. A.: E. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 15448
Zitationshilfe
„Tratte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tratte>, abgerufen am 25.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tratschweib
Tratschtante
tratschig
Tratschgeschichte
Tratscherei
Trattoria
tratzen
Trauakt
Traualtar
Träubchen