Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Traumgrenze, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Traumgrenze · Nominativ Plural: Traumgrenzen
Worttrennung Traum-gren-ze
Wortzerlegung traum- Grenze
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

idealerweise erreichbar zu denkende Grenze für etw.

Typische Verbindungen zu ›Traumgrenze‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Traumgrenze‹.

Verwendungsbeispiele für ›Traumgrenze‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Fast im freien Fall durchbrachen die untersten Gerätepreise die „Traumgrenze“ von tausend Mark. [Die Zeit, 12.11.1982, Nr. 46]
Die Traumgrenze von 400 Mark je 100‑Mark‑Aktie hat sie indessen noch nicht überspringen können. [Die Zeit, 02.07.1976, Nr. 28]
Heute ist der Siemenskurs dabei, die Traumgrenze von 300 zu überspringen. [Die Zeit, 04.08.1972, Nr. 31]
Erst mit der wunderbar verschatteten Moll‑Variation gelingt immer wieder der Sprung zurück über die Traumgrenze. [Süddeutsche Zeitung, 07.06.2000]
Stockbauer wähnte sich zunächst sogar unter der Traumgrenze von 16 Minuten. [Die Welt, 23.07.2003]
Zitationshilfe
„Traumgrenze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Traumgrenze>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Traumgestalt
Traumgesicht
Traumgebilde
Traumfänger
Traumfrau
Traumhaus
Traumhochzeit
Trauminet
Trauminhalt
Trauminsel