Treffer, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Treffers · Nominativ Plural: Treffer
WorttrennungTref-fer (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Treffer‹ als Erstglied: ↗Trefferindex  ·  mit ›Treffer‹ als Letztglied: ↗Anschlusstreffer · ↗Ausgleichstreffer · ↗Ausgleichtreffer · ↗Bombentreffer · ↗Corpustreffer · ↗Doppeltreffer · ↗Führungstreffer · ↗Gegentreffer · ↗Glückstreffer · ↗Granattreffer · ↗Haupttreffer · ↗Korpustreffer · ↗Siegestreffer · ↗Siegtreffer · ↗Volltreffer · ↗Zufallstreffer
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Schuss, Wurf, Stoß, Schlag, Stich, Hieb, der ins Ziel trifft
Beispiele:
einen Treffer erzielen
er hatte auf zehn Schüsse fünf Treffer
das Haus hat im Krieg einen Treffer erhalten
der Boxer ging nach dem zweiten Treffer zu Boden
Ballspiel Schuss, Wurf ins Tor
Beispiele:
der dritte Treffer brachte der Mannschaft den Sieg
in der dritten Spielminute erzielte R den ersten Treffer
umgangssprachlich, übertragen etw., das von großem Erfolg gekrönt ist
Beispiel:
sein Buch, diese neue Einrichtung ist ein Treffer
2.
Los, das gewinnt
Beispiele:
unter den fünfzig Losen war nicht ein Treffer
fast auf jedes dritte Los entfiel ein Treffer
auf einen Treffer kommen viele Nieten
er hat einen großen Treffer (= Gewinn) in der Lotterie gemacht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

treffen · Treff · Treffen · Treff · Treffer · trefflich · Treffpunkt · treffend · betreffen · betroffen · eintreffen · übertreffen · unübertroffen · unübertrefflich · zutreffen
treffen Vb. ‘(mit einem Wurf, Schlag, Schuß) das Ziel erreichen, mit jmdm. zusammenkommen, jmdm. (zufällig) begegnen’, refl. unpersönlich ‘sich in bestimmter Weise fügen, in bestimmter Weise geschehen’, ahd. treffan (8. Jh.), mhd. treffen ‘(ein Ziel) erreichen, berühren, an-, betreffen, feindlich zusammentreffen, kämpfen’, asächs. drepan, mnd. drēpen, drāpen, mnl. drēpen ‘schlagen, treffen, berühren’ (nl. treffen aus dem Hd.), aengl. drepan ‘treffen, schlagen, töten, besiegen’, anord. drepa ‘schlagen, stoßen, töten’, schwed. dräpa ‘totschlagen’ führen auf germ. *drepan ‘schlagen’; sichere außergerm. Verwandte finden sich nicht. Innerhalb des Germ. gehören hierher mhd. tref, nhd. Treff m. (bis 19. Jh.) ‘Schlag, der trifft, das Zusammentreffen’, aengl. gedrep ‘Streich, Schlag’, drepe ‘Schlag, Totschlag’, anord. drāp ‘Totschlag’. S. auch ↗vortrefflich. Treffen n. ‘kleinere Kampfhandlung, Gefecht’ (15. Jh.), ‘Gefechtseinheit’ (18. Jh.), mhd. treffen ‘feindliches Zusammentreffen, entscheidender Schlag, Kampf’, substantivierter Infinitiv von mhd. treffen ‘dem Feind begegnen’; dazu die Wendung etw. ins Treffen führen ‘etw. als Begründung, Beweis anführen’. In neuerer Zeit ‘geplante Begegnung, Zusammenkunft zu einem bestimmten Zweck’ (1. Hälfte 20. Jh.). Treff m. ‘Zusammenkunft, Ort der Begegnung’ (Mitte 20. Jh.), nicht an oben genanntes Treff anknüpfend, sondern neu gebildetes Kurzwort für Treffen bzw. Treffpunkt. Treffer m. ‘Wurf, Schlag, Schuß, der trifft’ (Ende 16. Jh.), ‘Gewinn in einer Lotterie, gewinnbringendes Los’ (Mitte 18. Jh.), übertragen ‘was gelingt, glückt, von Erfolg gekrönt ist’ (19. Jh.), mhd. treffære ‘wer trifft, Treffender’. trefflich Adj. ‘durch innere Vorzüge, durch menschliche Qualität ausgezeichnet, vorzüglich’, mhd. tref(fe)lich, treffenlich. Treffpunkt m. ‘Ort, wo man einander begegnet, miteinander zusammenkommt’ (Ende 19. Jh.). treffend Part.adj. ‘etw. genau, präzise wiedergebend, richtig, wahr’ (2. Hälfte 18. Jh.). betreffen Vb. ‘angehen, sich beziehen auf, widerfahren, bestürzt machen’, älter auch ‘antreffen, ertappen’ (16. Jh.), dazu (das auch adjektivisch gebrauchte) Part. Prät. betroffen ‘bestürzt, unangenehm überrascht’ (18. Jh.). eintreffen Vb. ‘zu einer bestimmten Zeit an einem Ort ankommen, wahr werden, sich ereignen’ (16. Jh.). übertreffen Vb. ‘(auf einem bestimmten Gebiet, in bestimmter Hinsicht) besser sein, über etw. hinausgehen’, ahd. ubartreffan (um 900), mhd. übertreffen; unübertroffen Adj. ‘einzig dastehend, bisher noch nicht übertroffen’, unübertrefflich Adj. ‘nicht zu übertreffen’ (beide 2. Hälfte 18. Jh.). zutreffen Vb. ‘richtig sein, den Tatsachen, dem Sachverhalt entsprechen, für jmdn., etw. passend sein’, eigentl. ‘mit Wurf, Schlag, Schuß ins Ziel treffen’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Gewinn · ↗Glückslos · ↗Preis · ↗Siegespreis
Unterbegriffe
Sport
Synonymgruppe
Tor
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gastgeber Länderspielen Minute Superzahl Torjäger Zusatz acht anführt beiden beisteuerte drei dritten einzigen elf entscheidenden erzielte fünf gelang kassierte landen markierte neun schoß sechs sehenswerten sieben vierten zwei zweiten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Treffer‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Referees entschieden nach kurzer Beratung, den Treffer nicht zu geben, weil er nach Ablauf der Zeit gefallen sei.
Die Zeit, 11.12.2010 (online)
Er hat oft an den Folgen schwerer Treffer zu knabbern.
Bild, 13.10.2005
Nachdem er selbst einen Treffer am linken Oberarm erhalten hatte, hätte sich seine Flucht verlangsamt.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1954 - 1974, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1998], S. 412
Bei den Amateuren zählen fünf Richter die Treffer mit Hilfe von Computern.
o. A. [ah]: Punktsieg. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1995]
Die Treffer hingen nach Nummern geordnet vor dem Eingang zur Reitbahn.
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 228
Zitationshilfe
„Treffer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Treffer>, abgerufen am 20.09.2017.

Weitere Informationen …