Treue, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Treue · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
Wortbildung mit ›Treue‹ als Erstglied: ↗Treubruch · ↗Treuebekenntnis · ↗Treuebruch · ↗Treueerklärung · ↗Treuegelöbnis · ↗Treueid · ↗Treuepflicht · ↗Treueprämie · ↗Treueschwur · ↗Treueurlaub · ↗Treueverhältnis · ↗Treueverpflichtung · ↗Treueversprechen · ↗treubrüchig · ↗treuebrüchig · ↗treuherzig · ↗treulos
 ·  mit ›Treue‹ als Letztglied: ↗Berufstreue · ↗Bundestreue · ↗Bündnistreue · ↗Freundestreue · ↗Gattentreue · ↗Gefolgschaftstreue · ↗Gesetzestreue · ↗Gesinnungstreue · ↗Heimattreue · ↗Lehenstreue · ↗Lehnstreue · ↗Linientreue · ↗Markentreue · ↗Naturtreue · ↗Nibelungentreue · ↗Originaltreue · ↗Pflichttreue · ↗Prinzipientreue · ↗Staatstreue · ↗Termintreue · ↗Texttreue · ↗Untreue · ↗Verfassungstreue · ↗Vertragstreue · ↗Wahrheitstreue · ↗Worttreue · ↗Überlieferungstreue · ↗Übersetzungstreue
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Beständigkeit und Zuverlässigkeit in der engen Bindung zu jmdm., einer Sache, das Treusein
Beispiele:
die eheliche Treue
unerschütterliche, unabwandelbare, unverbrüchliche Treue verband die beiden ihr Leben lang
abwertend hündische Treue
die Treue des Mannes zu seiner Frau
die Erziehung zur Treue gegenüber dem Staat
sich ewige Treue schwören
gehoben sich, einander ewige Treue geloben
jmdm. Treue versprechen
jmdm. die Treue halten, bewahren, brechen
jmdm. seine Treue beweisen
er hat nie an ihrer Treue gezweifelt
sie haben auch in Notzeiten in alter Treue zu uns gehalten
sie kann trotz aller Treue gegen den geliebten Toten sich nicht einer Bewunderung erwehren für diesen außerordentlichen Menschen [St. ZweigBalzac206]
Die KPD besiegelte ihre Treue zum proletarischen Internationalismus ... mit den größten Opfern im antifaschistischen Kampf [Gesch. d. dt. Arbeiterbewegung11,206]
auf, in Treu und Glaubenim festen Vertrauen
Beispiele:
er hatte es ihr auf Treu und Glauben übergeben
in Treu und Glauben handeln
schweizerisch in guten Treuenim guten Glauben
Beispiel:
er hat in guten Treuen gehandelt
veraltet meiner Treu!wahrhaftig!
Beispiel:
Meiner Treu, da treff ich doch den Pastor Breithaupt, gerade am Graben [WelkGrambauer296]
veraltet in Treuentreu
Beispiele:
[meine Frau] die schon so manches Fertigwerden in Treuen abgewartet und mit mir begangen hatte [Th. Mann12,333]
Wenn er nur in Treuen zu dir hält [SchnitzlerMedardusVorsp. 1]
2.
Genauigkeit
Beispiele:
in dem Roman sind die Vorgänge mit historischer Treue geschildert
der Maler hat die Blumen, Tiere, Menschen in vollkommener Treue dargestellt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

treu · Treue · traun · Treubruch · treubrüchig · Treuhänder · treulich · treulos · Treulosigkeit · betreuen · Betreuung
treu Adj. ‘unveränderlich fest (in der Gesinnung), anhänglich, zuverlässig’. Der ja/jō-Stamm ahd. (8. Jh.), asächs. triuwi, mhd. triuwe ‘treu, getreu, wohlmeinend’, mnd. trūwe, mnl. trūwe, trouwe, nl. trouw, aengl. trīewe, trēowe, engl. true (‘wahr, richtig, echt’) hat neben sich den a/ō-Stamm anord. tryggr ‘treu, vertrauensvoll’, schwed. trygg ‘sicher, geborgen’, got. triggws ‘treu, zuverlässig’. Das Adjektiv gehört zusammen mit den unter Treue (s. unten), ↗trauen und ↗Trost (s. d.) genannten Formen zu dem unter ↗Teer (s. d.) dargestellten Ansatz ie. *deru-, *dreu-, *drū- ‘Baum’, eigentlich wohl ‘Eiche’, und ‘baumstark, hart, fest, treu’ (s. auch ↗Trog und ↗Truhe). Treue f. ‘unverändert feste Verbundenheit, beständige Anhänglichkeit, Zuverlässigkeit’, ahd. triuwa ‘Treue, Zuverlässigkeit, Vertrag, Bündnis’ (8. Jh.), mhd. triuwe, triwe, triu ‘Aufrichtigkeit, Zuverlässigkeit, Treue, Versprechen, Gelübde’, asächs. treuwa ‘Treue, Frieden, Bund’, mnd. trūwe, trouwe ‘Treue, Wahrhaftigkeit, Redlichkeit, Eheversprechen, Verlobung’, mnl. trouwe, trūwe, nl. trouw ‘Treue, Heirat, Trauung’, aengl. trēow ‘Treue, Wahrheit, Glaube, Versprechen’, got. triggwa ‘Bund, Bündnis’ (germ. *trewwō), ablautend aengl. trūwa ‘Treue, Glaube, Vertrauen’, anord. trū ‘Treue, Gelöbnis, Glaube, Religion’, schwed. tro ‘Glaube, Treue’. Aus der ursprünglichen Bedeutung ‘gegenseitige feste Abmachung, Bündnis’ entwickelt sich ‘das Einhalten eines Vertrages’; in mhd. Zeit wird Treue zu einem Tugendbegriff der ritterlich-höfischen Ethik. In nhd. Zeit überwiegt der Sinn des Steten, Festen, Dauernden. Die feste präpositionale Wendung (Dativ Plur.) mhd. in triuwen ‘in Wahrheit’, verschmolzen zu einem Wort mhd. entriuwen, mnd. entrūwen, entwickelt sich unter Schwund der unbetonten Präposition zu mhd. triuwen, trouwen, (md.) trūwen, mnl. trouwen, nhd. traun Interjektion ‘fürwahr!, wahrhaftig!, ganz gewiß!’; doch bereits Adelung vermerkt: „in den gemeinen Sprecharten veraltet“. Treubruch m. ‘Verrat’ (um 1700), zuvor bereits treubrüchig Adj. ‘die Treue, den Treueid brechend’, spätmhd. triuwebrüchic ‘wortbrüchig, meineidig’. Treuhänder m. ‘wem etw. zu treuen Händen übergeben worden ist, Verwalter fremden Eigentums’, mhd. triuwehander, -hender, Rechtsausdruck nach Fügungen wie mhd. die triuwen hende, ze triuwer hant, ze triuwen handen. treulich Adj. ‘mit Treue, zuverlässig’, mhd. triuwelich. treulos Adj. ‘ohne Treue, nicht treu, verräterisch’, mhd. triuwelōs. Die ursprünglich rechtliche Bedeutung ‘vertragsbrüchig gegenüber einem Bündnis, gegenüber Abmachungen’ wird in mhd. Zeit zu ‘verräterisch, bertrügerisch’ erweitert, später auch ‘unzuverlässig’ (16. Jh.), ‘lügnerisch’ (18. Jh.), ‘(vom Gedächtnis) unbeständig, ungenau’ (19. Jh.); Treulosigkeit f. ‘treuloses Verhalten, Treubruch’ (Mitte 16. Jh.). betreuen Vb. ‘in Obhut nehmen, pflegen, für jmdn., etw. sorgen’, mhd. betriuwen ‘in Treue erhalten, schützen’. Betreuung f. ‘Zuwendung, Pflege, Bearbeitung’ (17. Jh.), zuvor ‘Zusicherung, Übereignung’ (Ende 15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Loyalität · Treue · Untertanentreue · ↗Zuverlässigkeit
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Gunst · ↗Identifikation · Treue · ↗Zugehörigkeitsgefühl

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anhänglichkeit Dankbarkeit Ehrlichkeit Ergebenheit Fleiß Gehorsam Kameradschaft Liebe Loyalität Redlichkeit Tapferkeit Treue Treueste Tugend Vaterland Verläßlichkeit Verrat Zuverlässigkeit bedingungslos belohnen ehelich ewig geloben halten lebenslang schwören unbedingt unerschütterlich unverbrüchlich unwandelbar

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Treue‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und Treue erwarte ich auch von IHR, das ist enorm wichtig.
Bild, 24.01.2006
Ihre Treue schwand, sie strichen umeinander herum wie Typen, die sich eindeutig erkannt hatten.
Der Tagesspiegel, 18.10.2002
Das lässt ihn in seiner Treue zu ihr nicht schwanken.
Fath, Rolf: Werke - S. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 22108
Damit ist es Ihnen genau so ernst wie mit der Treue.
Spoerl, Alexander: Mit dem Auto auf Du, Berlin u. a.: Dt. Buchgemeinschaft 1961 [1953], S. 13
Treue kritisiert das Gesetz als liberal, wird ihm aber nicht völlig gerecht.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1940, S. 353
Zitationshilfe
„Treue“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Treue>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
treudoof
treudeutsch
Treubund
treubrüchig
Treubruch
Treuebekenntnis
Treuebruch
treuebrüchig
Treueerklärung
Treuegelöbnis