Treuhandanstalt, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Treuhandanstalt · Nominativ Plural: Treuhandanstalten
WorttrennungTreu-hand-an-stalt
WortzerlegungTreuhandAnstalt
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2018

Bedeutung

von 1990 bis 1994   Bundesbehörde, die mit der Sanierung, Privatisierung durch Verkauf oder Schließung von Betrieben, Immobilien u. Ä. der DDR beauftragt ist
Beispiele:
Für viele Verlierer [der Wiedervereinigung] muss besonders eine Institution als Sündenbock herhalten: die Treuhandanstalt. Sie sollte 8000 DDR-Betriebe mit 4 Mio. Beschäftigten privatisieren. Als die Treuhand Ende 1994 ihre Tätigkeit einstellte, waren zwei Drittel der Betriebe privatisiert. Doch die privat geführten Firmen boten nur gut 1 Mio. Arbeitsplätze. [Neue Zürcher Zeitung, 06.10.2017]
allgemeinerDie Krisenländer [in der EU] sollen zudem Treuhandanstalten nach deutschem Muster oder Privatisierungsfonds einrichten, um ihre zahlreichen Staatsbetriebe zu verkaufen. [Spiegel, 25.05.2012 (online)]
Der Bundestag hat […] dem Vorschlag des Vermittlungsausschusses zum Gesetz über die Treuhandnachfolge zugestimmt. Damit wird die Treuhandanstalt Ende dieses Jahres aufgelöst, ihre Aufgaben werden auf andere Organisationen verteilt. [Süddeutsche Zeitung, 18.06.1994]
Die wichtigste Aufgabe der Ostberliner Treuhandanstalt und ihrer Außenstellen, so die Sprachregelung, sei die Privatisierung von ehemals volkseigenen Betrieben. Erst an zweiter Stelle sollten die oft nicht konkurrenzfähigen Betriebe saniert werden. [die tageszeitung, 14.11.1990]
Die fünf neuen Bundesländer werden künftig im Verwaltungsrat der Treuhandanstalt ihre Interessen einbringen können. Überdies sollen die fünfzehn Außenstellen Beiräte bilden, in denen die Länder ebenfalls vertreten sein werden. Fraglich ist auch, ob den Ländern unterstehende Treuhandanstalten die gleiche Unternehmungsphilosophie verfolgen würden wie die große Schwester in Berlin. [Die Zeit, 09.11.1990, Nr. 46]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die ehemalige, Berliner, bundeseigene Treuhandanstalt
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. von der Treuhandanstalt erwerben, kaufen, übernehmen
als Genitivattribut: die Präsidentin, der Verwaltungsrat, Vorstand, die Liegenschaftsgesellschaft, Nachfolgerin, Nachfolgegesellschaft, die Unternehmen, der Besitz der Treuhandanstalt
als Passivsubjekt: die Treuhandanstalt wird aufgelöst

Thesaurus

Synonymgruppe
Treuhand · Treuhandanstalt
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Direktorat Fachaufsicht Generalbevollmächtigter Geschäftsgebaren Interhotel Kreditabwicklungsfonds Liegenschaftsgesellschaft Liquidator Massenorganisation Nachfolgeeinrichtung Nachfolgegesellschaft Nachfolgeorganisation Nachfolgerin Obligation Personalvorstand Privatisierung Privatisierungspolitik Privatisierungstätigkeit Privatisierungsvertrag Präsidentin Rechtsnachfolgerin Sonderbeauftragte Sondervermögen Verwaltungsrat Verwaltungsratsvorsitzende Vorstandsmitglied aufgelöst bundeseigen privatisieren zurückerwerben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Treuhandanstalt‹.

Zitationshilfe
„Treuhandanstalt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Treuhandanstalt>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Treuhand
Treugeber
Treueversprechen
Treueverpflichtung
Treueverhältnis
Treuhandbetrieb
Treuhänder
Treuhänderin
treuhänderisch
Treuhandgebiet