Triebwerk, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Trieb-werk
Wortzerlegung TriebWerk
Wortbildung  mit ›Triebwerk‹ als Letztglied: ↗Düsentriebwerk · ↗Flugtriebwerk · ↗Kolbentriebwerk · ↗Kurbeltriebwerk · ↗Raketentriebwerk · ↗Strahltriebwerk · ↗Turbinentriebwerk · ↗Turbo-Prop-Triebwerk · ↗Turboprop-Triebwerk · ↗Turboproptriebwerk
eWDG

Bedeutung

Technik aus mehreren Elementen bestehender, treibender Teil einer Maschine, besonders von Flugzeugen und Raketen
Beispiel:
das Triebwerk einer Uhr, eines Lifts, Autos

Thesaurus

Technik
Synonymgruppe
Aggregat · ↗Antrieb · ↗Maschine · ↗Motor · Triebwerk  ●  Murl  ugs., österr.
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Unterbegriffe
  • Mantelstromtriebwerk · Turbofan  ●  Zweistrom-Strahltriebwerk  fachspr.
  • Druckluftmotor · Luftmotor · Pressluftmotor
  • Verbrennungsmotor
  • Außenborder · ↗Außenbordmotor
  • Innenborder · Innenbordmotor
  • Heißgasmotor · Stirlingmotor
  • Düsentriebwerk · ↗Strahltriebwerk · Strahlturbine · Turbinen-Luftstrahltriebwerk · Turbinen-Strahltriebwerk · Turbo-Luftstrahltriebwerk · Turbo-Strahltriebwerk
  • Hydraulikmotor · Hydromotor
  • Elektroantrieb · ↗Elektromotor · elektrischer Antrieb
  • Raketenmotor · ↗Raketentriebwerk
  • Hall-Effekt-Antrieb · Hallantrieb
  • Argus-Rohr · Argus-Schmidt-Rohr · Pulso-Schubrohr · Pulsotriebwerk · Pulsrohr · Pulsstrahltriebwerk · Schmidt-Rohr · Verpuffungsstrahltriebwerk
  • Tatzlagerantrieb · Tatzlagerfahrmotor · Tatzlagermotor
  • Längsmotorantrieb · Tandemantrieb
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Triebwerk‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Triebwerk‹.

Verwendungsbeispiele für ›Triebwerk‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das endgültige Aus kam nicht zuletzt durch die Überlegung, dass man neben dem vorhandenen Triebwerk fast alles andere hätte extra entwickeln müssen.
Der Tagesspiegel, 04.01.2001
Das bald darauf veröffentlichte Bild zeigte deutlich das Triebwerk im Heck.
Süddeutsche Zeitung, 09.03.1998
Unrund laufender Motor erleidet, insbesondere unter Last, Schäden an Triebwerk und Übertragungsorganen.
Spoerl, Alexander: Mit dem Auto auf Du, Berlin u. a.: Dt. Buchgemeinschaft 1961 [1953], S. 159
BMW-Autos hatten fortan keine Motoren mehr - sie verfügten über ein »Triebwerk«.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 141
Lediglich ein Triebwerk arbeitet in der 30 Meter langen ersten Stufe.
o. A. [hor.]: Ariane 5. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1996]
Zitationshilfe
„Triebwerk“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Triebwerk>, abgerufen am 19.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Triebwagenzug
Triebwagenführer
Triebwagenfahrer
Triebwagen
Triebverzicht
Triebzug
Triefauge
triefäugig
Triefel
triefelig