Trivialkunst

WorttrennungTri-vi-al-kunst (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

wenig anspruchsvolles, für breite Bevölkerungsschichten als Massenware produziertes Werk (z. B. Bild, Ziergegenstand o. Ä.)

Thesaurus

Synonymgruppe
Edelkitsch · ↗Kitsch · Trivialkunst
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ähnlich zu lesen sind die zahlreichen Allegorien der Industrie und Technik in der Trivialkunst.
Die Zeit, 13.09.1974, Nr. 38
Große Trivialkunst ist groß vor allem wegen ihrer Bedenkenlosigkeit, ihrer Hemmungslosigkeit.
Die Zeit, 07.05.1976, Nr. 20
Gesamterscheinung der Trivialkunst und Karikatur ist der D. noch unerforscht.
o. A.: Lexikon der Kunst - D. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 21313
Als Liebhaber von Zirkus und Varieté interessiert sich Kluge beispielsweise für die prophetischen Fähigkeiten der Trivialkünste.
Der Tagesspiegel, 26.10.2003
Zitationshilfe
„Trivialkunst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Trivialkunst>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Trivialität
Trivialisierung
trivialisieren
trivialerweise
Trivialautor
Trivialliteratur
Trivialmusik
Trivialname
Trivialroman
Trivialschule