Trommel, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Trommel · Nominativ Plural: Trommeln
Aussprache
WorttrennungTrom-mel (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Trommel‹ als Erstglied: ↗Trommelbauch · ↗Trommelbremse · ↗Trommelfell · ↗Trommelfeuer · ↗Trommelrevolver · ↗Trommelschlag · ↗Trommelschlegel · ↗Trommelschläger · ↗Trommelsprache · ↗Trommelstock · ↗Trommelsucht · ↗Trommelwaschmaschine · ↗Trommelwirbel · ↗trommelförmig
 ·  mit ›Trommel‹ als Letztglied: ↗Beiztrommel · ↗Blechtrommel · ↗Botanisiertrommel · ↗Bremstrommel · ↗Kabeltrommel · ↗Lostrommel · ↗Mischtrommel · ↗Patronentrommel · ↗Propagandatrommel · ↗Reklametrommel · ↗Schellentrommel · ↗Schlitztrommel · ↗Seiltrommel · ↗Säulentrommel · ↗Werbetrommel · ↗Zaubertrommel
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Schlaginstrument, das aus einem aus Holz oder Messingblech gefertigten Zylinder besteht, dessen Öffnungen mit Kalbsfell oder Eselfell bespannt sind
Beispiele:
eine große, kleine Trommel
die Trommel rühren
die Trommeln rasselten, dröhnten, tönten dumpf, gedämpft
sie marschierten mit Trommeln und Pfeifen durch die Stadt
bildlich
Beispiele:
umgangssprachlich die Trommel für jmdn., etw. rühren (= für jmdn., etw. kräftig werben)
Der Tod hat an die große Trommel gerührt [StrittmatterOchsenkutscher222]
2.
übertragen Dinge, die einer Trommel äußerlich ähnlich sind
a)
Technik zylinderförmiger rotierender Teil einer Maschine oder eines Gerätes, der für die Aufnahme von etw. bestimmt ist
Beispiele:
die Trommel der Waschmaschine herausnehmen, einsetzen
In der Zuckerfabrik wurde eine dritte Trommel eingebaut [Tageszeitung1965]
zufällig waren sie zusammengewürfelt wie Losnummern, die die Hand aus einer Trommel greift [JohoWendemarke205]
b)
zylinderförmiger Behälter, der für die Aufnahme von etw. bestimmt ist
Beispiele:
beim Botanisieren die Pflanze in die Trommel tun
Der Angeklagte hielt in seinem Pferdestall ... ein Maschinengewehr Modell 15 mit drei Trommeln (= Magazinen) Munition [Neue Justiz1960]
c)
zylinderförmige Vorrichtung, über die etw. gewickelt wird
Beispiel:
das Kabel, Seil über eine Trommel wickeln
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Trommel · trommeln · Trommler · Trommelschläger · Trommelfell · Trommelfeuer
Trommel f. zylindrisches, doppelseitig (oben und unten) mit Fell bespanntes Schlaginstrument, spätmhd. trümel, frühnhd. truml, (md.) trumpel, drompel (15. Jh.), trummel (16. Jh.), Drommel, Trommel (17. Jh.). Es handelt sich um eine l-Ableitung von einem schallnachahmenden, in seiner Entwicklung unterschiedliche Musikinstrumente bezeichnenden ahd. trumba ‘Trompete, Signalhorn’ (8. Jh.), mhd. trum(b)e, trumpe, trumme ‘Posaune, Trompete, Trommel’, frühnhd. trumpe, trumme, trompe, tromme ‘Trompete, Laute, Trommel’ (15. Jh.), auch ‘Maultrommel, Brummeisen’ (16. Jh.); vgl. auch mnd. trumme, mnl. tromme, nl. trom (woraus engl. drum). Im Dt. setzt sich die md. Form mit o im 17. Jh. durch, doch halten sich einzelne u-Formen bis ins 18. Jh. trommeln Vb. ‘die Trommel schlagen’, frühnhd. trummeln (um 1500); ‘erregt (mit den Fingern, Fäusten) klopfen’ (18. Jh., trumpeln 16. Jh.); in der Jägersprache (von Hasen und Kaninchen) ‘mit den Hinterläufen auf den Boden schlagen’ (18. Jh.). Trommler m. (um 1700), älter Trommelschläger m. (um 1600), frühnhd. trummenschleger (um 1500). Trommelfell n. ‘über die Trommel gespanntes (Kalb)fell’ (Anfang 17. Jh.), älter trummenfell (16. Jh.); vergleichend für das den Gehörgang des Ohres abschließende, als Membran dienende Häutchen (2. Hälfte 18. Jh.). Trommelfeuer n. ‘anhaltendes schnelles Artilleriefeuer’ (Ende 1915); vgl. gleichbed. engl. drumfire.

Thesaurus

Synonymgruppe
Laufrad · ↗Rolle · ↗Spule · Trommel · ↗Walze · ↗Zylinder
Unterbegriffe
  • Stachelrolle · gespickter Hase
Musik
Synonymgruppe
Drum · Trommel
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Basstrommel · Große Trommel
  • Landsknechtstrommel · Rührtrommel
  • Marschtrommel · Rührtrommel · Schnarrtrommel · kleine Trommel  ●  Snare  engl. · Snare drum  engl.
  • Schlitztrommel · ↗Tomtom  ●  Holztrommel  veraltet
  • Nachrichtentrommel · Sprechtrommel  ●  ↗Buschtrommel  veraltet
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Becken Dröhnen Dudelsack Fanfare Flöte Geige Gitarre Glocke Gong Harfe Pauke Pfeife Rassel Rasseln Rhythmus Schelle Schlagen Tamtam Triangel Trillerpfeife Trompete Tröte Xylophon Zimbel afrikanisch dröhnen dumpf rotierend rühren wirbeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Trommel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dafür hat er zu laut die Trommel für die Menschenrechte gerührt.
Süddeutsche Zeitung, 07.09.2001
Japanische Sänger singen klagende Melodien, alles begleitet vom rhythmischen Trommeln.
Der Tagesspiegel, 01.08.1999
Auch behielt er mich während der eingehenden Untersuchung der Trommel mißtrauisch im Auge.
Grass, Günter: Die Blechtrommel, Darmstadt: Luchterhand 1959, S. 435
Er versprach ihr die zweite Trommel, sobald sie wiederhergestellt sei.
Welk, Ehm: Die Heiden von Kummerow, Rostock: Hirnstorff 1978 [1937], S. 372
Guten Tag, lieber Mars, guten Tag, guter Mars, ich habe jetzt die Trommel!
Sorge, Reinhard Johannes: Der Bettler. In: Bertram, Matthias (Hg.), Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 11090
Zitationshilfe
„Trommel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Trommel>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Trombikulose
Trombe
Tromba marina
Trollinger
Trolleybus
Trommelbauch
Trommelbremse
Trommelei
Trommelfell
Trommelfellperforation