Trostpreis, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungTrost-preis
WortzerlegungTrostPreis2
eWDG, 1976

Bedeutung

kleiner Preis zum Trost für jmdn., der bei einem Spiel oder auch Wettbewerb nicht siegen konnte
Beispiele:
das Kind erhielt im Wettrennen einen Trostpreis
das Bild wurde beim Zeichenwettbewerb mit einem Trostpreis bedacht

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gewinner Verlierer abspeisen bedenken begnügen bekommen empfinden kriegen vergeben verlosen verteilen winken zufriedengeben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Trostpreis‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am Ende gab es mit Rang drei wenigstens den Trostpreis.
Die Zeit, 20.07.2011 (online)
Es sieht nicht danach aus, als müsste er sich mit dem Trostpreis von 600000 Dollar begnügen.
Süddeutsche Zeitung, 10.10.2002
In der Schule in Frankreich hatte er bloß Trostpreise bekommen.
Die Welt, 23.10.2000
Bei größeren Kindern muß man sich an die Spielregeln halten, kann aber dennoch Trostpreise für die letzten Plätze verteilen.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 211
Die Wendung leitet sich von der früheren Sitte der Schützengilden her, dem schlechtesten Schützen als Trostpreis einen Bock zu überreichen.
Röhrich, Lutz: Bock. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 798
Zitationshilfe
„Trostpreis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Trostpreis>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Trostpflaster
Trostlosigkeit
trostlos
Tröstlichkeit
tröstlich
Trostrede
trostreich
trostspendend
Trostspender
Trostspruch