Trostspender, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Trost-spen-der
Wortzerlegung TrostSpender
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiel:
Einen bessern Trostspender als Koseleger konnte sie freilich nicht finden [FontaneStechlinI 5,385]
umgangssprachlich, scherzhaft, bildlich
Beispiel:
die Zigarre war ihm ein Trostspender

Verwendungsbeispiele für ›Trostspender‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf diese Weise können die bewährten Trostspender auch wahrhaft heilende Kräfte entfalten.
Die Welt, 31.03.2001
Für alle anderen ist das liebevoll gestaltete Buch der ideale Trostspender an grauen Wintertagen.
Der Tagesspiegel, 05.03.1999
Unter der großen Schar von Trostspendern befindet sich auch ein Prominenter.
Süddeutsche Zeitung, 13.05.1996
Eine Art von säkularisierter Erbauungsliteratur hat sich da etabliert, die die religiösen Trostspender vergangener Jahrhunderte abgelöst hat.
Die Zeit, 23.01.1995, Nr. 04
Das Wörterbuch war ein Trostspender, eine von der Wirklichkeit in erheblichem Abstand gehaltene Verheißung.
konkret, 1989
Zitationshilfe
„Trostspender“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Trostspender>, abgerufen am 26.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
trostspendend
trostreich
Trostrede
Trostpreis
Trostpflaster
Trostspruch
Tröstung
trostvoll
Trostwort
Tröte