Trotz, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Trotzes · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
Wortbildung mit ›Trotz‹ als Erstglied: Trotzkopf · Trotzphase
eWDG, 1976

Bedeutung

besonders von Kindern   Starrsinn, Eigensinn, Widerspenstigkeit
Beispiele:
kindlicher, störrischer, unbeugsamer, zorniger Trotz
das Kind schwieg aus Trotz, rührte sich aus Trotz nicht von der Stelle
aus Trotz mit den Füßen trampeln
jmds. Trotz brechen
jmdm. Trotz bieten gehoben, übertragen sich widersetzen, standhalten
Beispiel:
den Drohungen, dem Angriff des Feindes Trotz bieten
jmdm. zum Trotzentgegen dem Wunsch von jmdm.
Beispiele:
jmdm. zum Trotz mit der Arbeit fortfahren
dir zum Trotz gehe ich nicht
in Glauchau hatte ich den Vorschlag gemacht, dem Ministerium zum Trotz einen Gauverband zu gründen [BebelAus meinem Leben126]
aller Gefahr zum Trotzalle Gefahr missachtend
Beispiele:
allen Widerständen, Schwierigkeiten zum Trotz ging der Bau voran
er ging, allem Zureden seiner Mutter zum Trotz
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Trotz · trotzen · tratzen · trotzig · trotz · trotzdem · Trotzkopf
Trotz m. ‘Widersetzlichkeit, Eigensinn’, mhd. (vorwiegend) tra(t)z, (md.) trotz, (obd.) tru(t)z ‘Widersetzlichkeit, Feindseligkeit, Herausforderung’, frühnhd. auch ‘Unerschrockenheit, Mut’, mnd. trot (in der Fügung trot bēden ‘Trotz bieten’), seit dem 17. Jh. in der Literatursprache durch md. Trotz und in bestimmten Wendungen (vgl. Schutz und Trutz) durch obd. Trutz vertreten. Dazu trotzen tratzen Vb. ‘Widerstand leisten, einer Herausforderung standhalten’, auch ‘verstockt, bockig sein’ sowie ‘reizen, ärgern, necken’, mhd. (vorwiegend) tratzen, (mit Umlaut) tretzen, (md.) trotzen, frühnhd. (obd.) trutzen ‘reizen, herausfordern zum Kampf, Widerstand leisten, Gehorsam verweigern, mutig, tapfer, hochmütig sein’. Herkunft ungeklärt. Die im Vokalismus unterschiedlichen Formen lassen lautmalenden Ursprung vermuten. de Vries Nl. 724 verbindet trotzen unter Annahme von Metathese mit mnl. tarten, terten, torten, nl. tarten ‘reizen, herausfordern, trotzen’; Pokorny 1, 207 erwägt Verbindung mit aengl. teart ‘streng, scharf, bitter’, vielleicht auch ↗zart (s. d.) im Sinne von ‘zerfasert’, und knüpft an die unter ↗zehren, ↗zerren (s. d.) dargestellte Wurzel ie. *der(ə)-, *drē- ‘schinden, (ab)spalten’ an. trotzig Adj. ‘widersetzlich, eigensinnig, bockig’, mhd. tratzic, tretzig, (md.) trotzic, frühnhd. (obd.) trutzic. trotz Präp. ‘ungeachtet’, hervorgegangen (16./17. Jh.) aus Verbindungen des Substantivs mit nachfolgendem Dativ als eingeschobener Satz (vgl. Trutz meinem Feind), später (Mitte 18. Jh.) auch mit Genitiv. Der Dativ ist erhalten in trotzdem Konj. ‘dennoch’ (19. Jh.), aus trotz dem, daß … Trotzkopf m. ‘trotziger Mensch’ (18. Jh.), älter ‘eigensinnige, halsstarrige Haltung’ (17. Jh.).
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
  • (sich) nicht aufraffen können  ugs. · (sich) zu nichts aufraffen können  ugs. · einen Durchhänger haben  ugs. · schlapp sein
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch der Erwartung zum Trotz vermiest jeder weitere Monat des Laborierens die Chance auf eine gute Note.
Süddeutsche Zeitung, 02.05.2000
Dazwischen stellt sich der eine für die andere schon mal tot - aus Wut, aus Trotz.
Der Tagesspiegel, 24.08.1998
Deine Sehnsucht war, mein Leben zu zerstören, und meine war es, mein Leben dir zum Trotz zu behaupten.
Dürrenmatt, Friedrich: Der Richter und sein Henker, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1965 [1952], S. 80
Es ist aber nicht um zu imponieren, und es ist auch kein Trotz.
Rubiner, Ludwig: Die Gewaltlosen. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1919], S. 16523
Ich zog es vor, zu schweigen, doch nicht aus Trotz.
Walser, Robert: Jakob von Gunten, Zürich: Suhrkamp 1973 [1909], S. 86
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anfechtungen Anfeindungen Anschein Bedenken Befürchtungen Bekundungen Beschwörungen Beteuerungen Dementis Gerüchten Kassandrarufen Lippenbekenntnissen Mischung Prophezeiungen Resignation Rhetorik Schwüren Skeptikern Sonntagsreden Sparzwängen Stolz Trauer Unkenrufen Voraussagen Vorsätzen Vorurteilen Warnungen Widrigkeiten kindlichem

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Trotz‹.