Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Trum, der oder das

Grammatik Substantiv (Maskulinum, Neutrum) · Genitiv Singular: Trum(e)s · Nominativ Plural: Trume/Trümer
Aussprache [tʀʊm]
Herkunft wohl Nebenform von Trumm
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Bergbau
a)
Teil einer Fördereinrichtung oder -anlage
b)
kleiner Gang
2.
Maschinenbau frei laufender Teil des Förderbandes oder des Treibriemens

Verwendungsbeispiele für ›Trum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der ersten Sparte (Geiselnahme) hat im vergangenen Jahr die Presse Trum zum „Helden von München“ gemacht. [Die Zeit, 12.08.1994, Nr. 33]
Psychologe Trum wußte um die starke Stellung der Frauen in der kurdischen Gesellschaft und appellierte an das Ehrgefühl der Täter. [Die Zeit, 12.08.1994, Nr. 33]
Cornelius Trum, Leiter der Abteilung für Öffentliche Sicherheit und Ordnung, sieht den möglichen Grund dafür in der sehr emotionalen Atmosphäre des betreffenden Gesprächs. [Süddeutsche Zeitung, 10.10.2000]
Marco erklärt das liegende Trum, das hangende Trum, die Bewetterung der Schächte, die Entwässerung. [Die Zeit, 12.04.2010, Nr. 15]
Marco erklärt das liegende Trum, das hangende Trum, die Bewetterung der Schächte, die Entwässerung. [Die Zeit, 12.04.2010, Nr. 15]
Zitationshilfe
„Trum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Trum>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Trulle
Trulla
Truismus
Truhendeckel
Truhenbank
Trumeau
Trumm
Trumme
Trumpf
Trumpf im Ärmel