Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Tschechei, die

Grammatik Eigenname (Femininum) · Genitiv Singular: Tschechei · wird nur im Singular verwendet
Aussprache [ʧɛˈçaɪ̯]
Worttrennung Tsche-chei
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich
Im heutigen Sprachgebrauch wird die Fremdbezeichnung Tschechei meist vermieden, da sie als nationalistisch, herablassend und generalisierend empfunden sowie mit der Verwendung im NS-Sprachgebrauch (etwa in der Bezeichnung Rest‑Tschechei) assoziiert wird.
a)
häufig abwertend, gelegentlich verächtlich nichtamtliche Kurzbezeichnung   am 1. Januar 1993 aus dem westlichen Landesteil der Tschechischen und Slowakischen Föderativen Republik (ČSFR) entstandener Nachfolgestaat, die Tschechische Republik; Tschechoslowakische Republik nach 1945 bis zu deren Auflösung Ende 1992
Synonym zu Tschechien (a)
Bis zur Auflösung der Tschechischen und Slowakischen Föderativen Republik (ČSFR) mit Ablauf des 31.12.1992 wurde die Bezeichnung Tschechei meist für den westlichen Landesteil, gelegentlich für das gesamte Staatsgebiet verwendet.
Beispiele:
Die ostdeutsche Jugend begeisterte sich […] am Sound der Sixties und dem Gefühl, in der »Tschechei« (wie es im Volksmund beiderseits der Mauer immer noch hieß) dem Westen ein Stück näher zu sein; Urlaub im angeblichen sozialistischen Bruderstaat war bei den DDR‑Oberen längst nicht mehr gerne gesehen – und für junge Leute aus Ostberlin gerade auch deshalb attraktiv. [Süddeutsche Zeitung, 18.08.2018]
»Wir fahren im Sommer wieder in den Urlaub in die Tschechei«, freut sich Birgit M[…]. [Leipziger Volkszeitung, 30.05.2000]
Wenn ich mal so etwas brauche, fahre ich nach Polen oder in die Tschechei, da ist ja alles viel billiger. [Leipziger Volkszeitung, 04.10.1997]
abwertend Auf den »Asiamärkten« in der Tschechei wird seit Monaten neben Waffen, gefälschten Markenklamotten und Zigaretten die Modedroge Crystal verkauft. [Drogen statt Grenzen?!, 29.08.2012, aufgerufen am 31.08.2020]
verächtlichSolche Zahlen [80 Prozent Auslastung der Fernzüge von Berlin nach Prag] werden derzeit nur freitags und sonntags erreicht, wenn zum Wochenende das Fernweh übermächtig wird und wenn mancher Deutsche, wie der junge Bahnbedienstete vermutet, in der Tschechei »eine billige Nummer schieben will«: Am »Männertag« jedenfalls werde der Zug nach Prag voll sein. [die tageszeitung, 15.05.1993]
b)
historisch nichtamtliche, tendenziöse Kurzbezeichnung   im engeren Sinn die in der 1918 gegründeten Tschechoslowakischen Republik liegenden Länder Böhmen und Mähren mit dem tschechischen Teil Schlesiens bis 1945; im weiteren Sinn das gesamte Staatsgebiet der 1918 gegründeten Tschechoslowakischen Republik bis 1945
siehe auch Tschechien (b)
Beispiele:
Er [der Historiker Jan Herben] feiert Hus als tschechischen Nationalheiligen, gewissermaßen als seinen Testamentsvollstrecker Masaryk, den Begründer der Tschechei; das »himmlische Licht«, welches in Böhmen seit 1918 die tschechische Nationalkirche, die neuen böhmischen Brüder, von Rom trennt, soll bestimmt sein, das Licht Europas zu werden. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1928, S. 433]
»Dann sollte ich an die Ostfront, aber da wurde ich von den Russen in der Tschechei gefangen genommen[…]. Damit hab’ ich wieder Glück im Unglück gehabt, wer weiß, wie es mir […] an der Front[…] ergangen wär. Das hat ja kaum einer überlebt, diese Hölle.« [Landshuter Zeitung, 02.07.2020]
Gegen das Vergessen tragen die erschütternden regionalen Zeitdokumente bei, die für diese Ausstellung zusammengetragen wurden. So zum Beispiel dieser Brief: »Köln, 15. Juni 1942. Liebe Elise! Schwere Tage liegen hinter uns und nun findet der Abtransport nach Maria Theresienstadt in der Tschechei statt. […][«] [Fränkischer Tag, 24.07.2010]
Mein Eindruck, meine Erinnerung geht dahin, daß Hitler mir damals sagte, er glaube nicht, daß die Tschechei den Verlust der sudetendeutschen Gebiete mit ihren starken Befestigungen überwinden werde, und außerdem sei er besorgt wegen der engen Verbindungen, die damals zwischen der Sowjetunion und der Tschechoslowakei bestanden, daß die Tschechoslowakei militärisch und strategisch eine Bedrohung werden könnte und vielleicht werden würde. [[o. A.]: Neunundneunzigster Tag. Donnerstag, 4. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß. Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 12494]
nazistischUnd der Führer hat ja nun diesen Weltkrieg, der 1914 begann, der Reihe nach neu zu Ende gebracht. Die Tschechei hat er zerfetzt, Polen liegt zertrümmert am Boden. [[o. A.]: Kundgebung in Warschau anlässlich der Eröffnung des Kriegswinterhilfswerks 1940/41 im Generalgouvernement, 05. Oktober 1940]
ironisch Nun denke man sich einen völkischen Helden, der zufällig das Unglück hat, in der Tschechei geboren zu sein – dann gilt die ganze Volkheit nicht, denn sein Volk ist zur Bildung einer Nation nicht geeignet. [Die Weltbühne, 01.03.1932]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Tschechische Republik  amtlich · Tschechei  derb · Tschechien  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Abendland · Europa · Okzident · Westen  ●  Alte Welt ugs.
  • Altvatergebirge · Hohes Gesenke
  • Nordböhmisches Becken  ●  Teplitz-Komotauer Becken veraltet
  • Mährisch-Schlesien · Sudetenschlesien · Tschechisch-Schlesien
  • Jeschkengebirge · Jeschkenkamm
  • Oderberge · Oderbergland · Odergebirge
  • Reichensteiner Gebirge  ●  Fichtlichzug veraltet · Hundsrücken veraltet
  • Böhmisches Niederland · Schluckenauer Zipfel
  • Hauptstadt von Tschechien · Prag · Praha  ●  Goldene Stadt ugs.
  • Autobahnvignette · Mautvignette  ●  Vignette franz. · Autobahnpickerl ugs., österr. · Mautpickerl ugs., österr. · Pickerl ugs., österr.
  • Morawien · Mähren
  • Popel · Popelmann
  • Jablunkauer Bergland · Jablunkauer Zwischengebirge
  • Adlergebirge  ●  Erlitzgebirge veraltet · Grunwalder Gebirge veraltet · Mensegebirge veraltet
  • Glatzer Schneeberg · Grulicher Schneeberg · Spieglitzer Schneeberg
  • Böhmisches Meer · Moldau
  • Braunauer Wände · Falkengebirge · Sterngebirge
  • Tschechoslowakei · Tschechoslowakische Republik  ●  CSSR Abkürzung · Tschechoslowakische Sozialistische Republik veraltet
  • deutsch-böhmischer Ausgleich · deutsch-tschechischer Ausgleich · österreichisch-tschechischer Ausgleich
  • tschechische Sprache  ●  Tschechisch Hauptform · böhmische Sprache veraltet
  • Sudetengebiet · Sudetenland
  • Ascher Ländchen · Ascher Zipfel
  • Böhmerwald  ●  Nordwald historisch · Sumava tschechisch

Typische Verbindungen zu ›Tschechei‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tschechei‹.

Zitationshilfe
„Tschechei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tschechei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tscheche
Tschausch
Tscharda
Tschapperl
Tschapka
Tschecherl
Tschechien
Tschechin
Tschechisch
Tschechische