Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Tugend, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Tugend · Nominativ Plural: Tugenden
Aussprache 
Worttrennung Tu-gend (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Tugend‹ als Erstglied: Tugendbold · Tugendheld · Tugendideal · Tugendlehre · Tugendpedant · Tugendrichter · Tugendschwätzer · Tugendstrenge · Tugendsystem · Tugendterror · Tugendwächter · tugendhaft · tugendlos · tugendreich · tugendrein · tugendsam · tugendvoll
 ·  mit ›Tugend‹ als Letztglied: Haupttugend · Hausfrauentugend · Kardinaltugend · Sekundärtugend · Untugend
eWDG

Bedeutungen

1.
vorbildliche (sittliche) Eigenschaft, gute Eigenschaft, Vorzug
Beispiele:
die Tugenden des Erziehers
die Tugend der Geduld, Gerechtigkeit, Tapferkeit
sie war ein Musterbeispiel häuslicher Tugenden
hausfrauliche, soldatische Tugenden
eine Tugend ausbilden, pflegen
jeder Mensch hat seine Tugenden und Fehler
Man spricht selten von der Tugend, die man hat; aber desto öfter von der, die uns fehlt [ LessingMinnaII 1]
aus der Not eine Tugend machendas Beste aus einer unangenehmen Sache machen
2.
vorbildliche sittliche Haltung
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
er ist ein Ausbund von Tugend
veraltet, spöttischUnd die Tugend, sie ist kein leerer Schall, / Der Mensch kann sie üben im Leben [ SchillerWorte des Glaubens]
bildlich
Beispiel:
gehobenden Pfad der Tugend wandeln
bildlich
Beispiel:
gehobenvom Pfad der Tugend abweichen
3.
veraltet Reinheit, Keuschheit, besonders der Frau
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
das Mädchen bewahrte seine Tugend
In Caen wo sie die Jahre ihrer Jugend / in einem Kloster verbrachte voller Tugend [ P. WeissMarat17]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tugend · tugendhaft
Tugend f. älter (bis 17. Jh.) auch Tugent, ‘sittlich hervorragende Eigenschaft, einwandfreie, vorbildliche Haltung’. Als Verbalabstrakta zu dem unter taugen (s. d.) behandelten Verb sind gebildet mit dem Suffix germ. -unþi- ahd. tugund ‘Tüchtigkeit, Kraft, Brauchbarkeit’ (um 1000), mhd. tugent, tugende ‘Brauchbarkeit, Tauglichkeit, männliche Tüchtigkeit, Kraft, Heldentat, Vorzüglichkeit, feine Sitte’, mnd. dȫget, dȫgent, dȫgede, mnl. dōghet, deoghet, nl. deugd, afries. dugethe, aengl. duguþ, anord. dygð ‘Tugend, Kraft’, schwed. dygd (germ. *dugunþi-); vgl. noch ahd. tugid (9. Jh.) als Mischform beider Bildungsweisen. Aus der alten Bedeutung ‘Tauglichkeit, Brauchbarkeit, Tüchtigsein’ entwickelt sich unter Einfluß von kirchenlat. virtūs (mōrālis) der Sinn ‘sittliche(religiöse) Vollkommenheit’ als Gegensatz zu Laster und Sünde (seit Notker); später wird Tugend veräußerlicht zu ‘Enthaltsamkeit, moralisches Verhalten, sittliche Reinheit, Keuschheit’. tugendhaft Adj. ‘ehrbar, keusch’, mhd. tugenthaft ‘gewaltig, mächtig, edel, fein gesittet’; im heutigen Sinne seit frühnhd. Zeit (16. Jh.).

Thesaurus

Psychologie
Synonymgruppe
Güte · Tugend · Tugendhaftigkeit  ●  Arete  fachspr. · Vortrefflichkeit  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Tugend‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tugend‹.

Verwendungsbeispiele für ›Tugend‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Also muß die gute Verfassung durch sich selbst die Tugend der Bürger befördern. [Jonas, Hans: Das Prinzip der Verantwortung, Frankfurt a. M.: Insel-Verl. 1979, S. 215]
Die folgende Tugend, zu der die Kinder den Lehrer erziehen können, ist der Gehorsam. [Allgemeine Deutsche Lehrerzeitung, Bd. 53, Nr. 1/2, 1901]
Nichts in der Welt ist ihm wertvoll als nur die Tugend. [Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 1: Altertum und Mittelalter. In: Mathias Bertram (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1948], S. 2572]
Hinter ihm tragen die christlichen Tugenden, langgewandete Frauen, das Kreuz. [Beenken, Hermann: Das Neunzehnte Jahrhundert in der deutschen Kunst, München: Bruckmann 1944, S. 264]
Es sind die gleichen Tugenden, die das deutsche Ansehen in der Welt begründet haben. [o. A.: Gau-Appell des Gaues Ostpreußen der NSDAP im Schlosshof zu Königsberg, 25.06.1939]
Zitationshilfe
„Tugend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tugend>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tuftingverfahren
Tuffstein
Tuff
Tuerei
Tudorstil
Tugendbold
Tugendethik
Tugendhaftigkeit
Tugendheld
Tugendideal