Dieser Artikel wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion weiter ausgearbeitet.

Tunnel, der oder das

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Tunnels · Nominativ Plural: Tunnel(s)
Nebenform österreichisch, schweizerisch Tunell · Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Tunells · Nominativ Plural: Tunelle
Aussprache  [ˈtʊnl̩] · [tuˈnɛl]
Worttrennung Tun-nel ● Tu-nell
Wortbildung  mit ›Tunnel‹ als Erstglied: Tunnelbahn · Tunnelbau · Tunnelbauer · Tunnelblick · Tunnelbohrmaschine · Tunnelbund · Tunnelgurt · Tunnelgürtel · Tunnelmündung · Tunnelofen · Tunnelportal · Tunnelröhre · Tunnelsohle · Tunnelsystem · tunnelieren · tunnelähnlich
 ·  mit ›Tunnel‹ als Letztglied: Basistunnel · Eisenbahntunnel · Eurotunnel · Fußgängertunnel · Kanaltunnel · Kardantunnel · Karpaltunnel · Scheiteltunnel · Straßentunnel · U-Bahn-Tunnel · U-Bahntunnel
 ·  mit ›Tunnel‹ als Grundform: tunneln
eWDG

Bedeutung

langer, röhrenförmiger, unterirdisch angelegter Verkehrsweg
Beispiele:
ein kilometerlanger Tunnel
ein Tunnel für die Eisenbahn, Fußgänger
ein Tunnel unter einem Fluss, Kanal
einen Tunnel anlegen, bohren, sprengen
durch einen Tunnel fahren
Friedrich Klein blickte … durch viele vergangene Jahre seines Lebens hindurch wie durch einen finstern Tunnel [ Hesse3,506]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tunnel m. ‘unterirdischer, röhrenförmig angelegter Verkehrsweg’, Übernahme (20er Jahre 19. Jh.) von gleichbed. engl. tunnel, zuvor ‘Schacht, Kaminrohr’, aus afrz. tonel ‘Tonne, Faß’ (frz. tonneau), gebildet zu afrz. tone (s. Tonne).

Thesaurus

Synonymgruppe
Tunnel · Tunnelbauwerk  ●  Tunell  ugs., süddt., schweiz., österr.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Tunnel‹ (berechnet)

Bau Ende Gletscherbahn Kernstück Nadelöhr allacher aubinger bauen befahrbar bohren britzer bruettener brüttener büdesheimer dunkel einröhrig finanzierbar gegraben graben hasselborner kilometerlang passieren schlüchterner sperren unterirdisch verbinden zweispurig

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Tunnel‹ und ›Tunell‹.

Verwendungsbeispiele für ›Tunnel‹, ›Tunell‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Manche wünschten sich gar alte Zeiten zurück, sei doch scheinbar kein Licht am Ende des Tunnels erkennbar. [Der Tagesspiegel, 29.11.2004]
Einer der Züge setzte sich in Bewegung und raste auf einen Tunnel zu. [Simmel, Johannes Mario: Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich: Schweizer Verl.-Haus 1984 [1960], S. 233]
Auch kam in keinem der oft sehr detaillierten sowjetischen Frontberichte jener Tage die Flutung des Tunnels vor. [Bruyn, Günter de: Unter den Linden, Berlin: Siedler 2002, S. 145]
Nun hängen sich alle über Bord und bilden mit den Händen lichtabschirmende Tunnel. [Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 310]
Das Licht fiel wie durch Milch gefiltert in den Tunnel; aus der Sonne wurde ein blasser Mond. [Koeppen, Wolfgang: Tauben im Gras. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1951], S. 127]
Zitationshilfe
„Tunnel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Tunnel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tunlichkeit
Tunke
Tuning
Tunika
Tunichtgut
Tunnelausgang
Tunnelbahn
Tunnelbau
Tunnelbauer
Tunnelblick