Turm, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Turm(e)s · Nominativ Plural: Türme
Aussprache
Wortbildung mit ›Turm‹ als Erstglied: ↗-türmig · ↗Turmbau · ↗Turmblasen · ↗Turmdach · ↗Turmdrehkran · ↗Turmfalke · ↗Turmhahn · ↗Turmhaube · ↗Turmhelm · ↗Turmmusik · ↗Turmschaft · ↗Turmspitze · ↗Turmspringen · ↗Turmuhr · ↗Turmwagen · ↗Turmwächter · ↗Turmzimmer · ↗turmartig · ↗turmhoch
 ·  mit ›Turm‹ als Letztglied: ↗Anlaufturm · ↗Aussichtsturm · ↗Backsteinturm · ↗Beobachtungsturm · ↗Bohrturm · ↗Brückenturm · ↗Büroturm · ↗Destillationsturm · ↗Elfenbeinturm · ↗Fallturm · ↗Fernmeldeturm · ↗Fernsehturm · ↗Funkturm · ↗Förderturm · ↗Glockenturm · ↗Hungerturm · ↗Juliusturm · ↗Kampfrichterturm · ↗Kirchturm · ↗Kletterturm · ↗Kontrollturm · ↗Kühlturm · ↗Leuchtturm · ↗Münsterturm · ↗Nordturm · ↗Panzerturm · ↗Pulverturm · ↗Radarturm · ↗Rathausturm · ↗Rettungsturm · ↗Rundturm · ↗Schanzenturm · ↗Schlossturm · ↗Schuldturm · ↗Sendeturm · ↗Spitzturm · ↗Sprungturm · ↗Stadtturm · ↗Storchenturm · ↗Südturm · ↗Torturm · ↗Treppenturm · ↗Vierungsturm · ↗Wachtturm · ↗Wachturm · ↗Wasserturm · ↗Wehrturm · ↗Wolkenturm · ↗Zwiebelturm · ↗Zwillingsturm
 ·  mit ›Turm‹ als Grundform: ↗türmen1
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
hoch aufragendes Bauwerk mit verhältnismäßig kleiner Grundfläche, das einen Teil bestimmter Gebäude darstellt und diese überragt oder frei steht
Beispiele:
ein hoher, runder, eckiger, spitzer Turm
der Schiefe Turm zu Pisa
ein gotischer Turm
in der Ferne erhebt sich der Turm des Rathauses, der Burg
die Türme der Stadt
der Turm ragt in den Himmel
einen Turm besteigen
auf einen Turm steigen, klettern
der alte klotzige Turm der Kathedrale und der schlanke neue der Marienkirche [HesseNarziß5,236]
2.
hohes, turmartiges Gerüst, hoher, turmartiger Aufbau
Beispiele:
vom Turm (= Sprungturm) ins Wasser springen
der Turm des U-Bootes
3.
Schach Figur (in der Form eines Turmes (Lesart 1)), die senkrecht oder waagerecht ziehen oder schlagen kannQuelle: DWDS, 2016
4.
historisch Hungerturm, Verlies
Beispiel:
jmdn. in den Turm werfen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Turm · türmen1 · auftürmen · Türmer
Turm m. hochaufragendes Bauwerk mit verhältnismäßig kleiner Grundfläche, ahd. turn (9. Jh.), mhd. turn, torn, (md.) turm, mnd. torn, tarn, mnl. torn, tōren, nl. toren sind entlehnt aus afrz. *torn ‘Turm’, als sicher vorauszusetzen durch das bezeugte Deminutivum afrz. tornele, mfrz. tournelle. Dieses beruht wie gleichbed. afrz. tor (frz. tour) auf lat. turris ‘Turm’, entlehnt aus griech. týrsis (τύρσις) ‘Turm, Wohn-, Mauerturm, Burg, Palast, mit Mauer und Turm befestigte Stadt’. Da lat. turris auch den beweglichen, drehbaren Angriffs- und Beobachtungsturm des römischen Befestigungssystems bezeichnet, hat sich durch Einfluß des Verbs lat. tornāre ‘mit dem Drechseleisen runden’, spätlat. ‘wenden’ auslautendes -n entwickelt. Unmittelbar aus dem Lat. ist entlehnt ahd. turri (um 800), turra (9. Jh.), mnl. tor(re). Mit Luther setzt sich die md. Form Turm durch. türmen1 Vb. ‘turmartig aufbauen, hoch übereinanderstapeln’, reflexiv ‘sich turmartig (übereinander) erheben’ (18. Jh.), ‘in den Gefängnisturm werfen, mit einem Turm versehen’ (15. Jh.); vgl. ahd. turrōn ‘mit Türmen versehen’ (11. Jh.). auftürmen Vb. ‘turmartig aufbauen, aufhäufen, aufstapeln’, übertragen reflexiv ‘sich stark häufen’ (17. Jh.). Türmer m. ‘Turmwächter, Glöckner’, mhd. turner, türner.

Thesaurus

Architektur
Synonymgruppe
Turm [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(anderen) auf den Kopf spucken können · ↗(ein) Riese · ↗baumlang · ↗groß · ↗hoch gewachsen · ↗hochgewachsen · mit Gardemaß · ↗stattlich · von Gardemaß · von hohem Wuchs  ●  (ein) Turm  fig. · ↗lang  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dach Dom Einsturz Erker Frauenkirche Garnisonkirche Giebel Glocke Kathedrale Kuppel Marienkirche Mauer Rathaus Talk Turm Zinne babylonisch besteigen brennend chinesisch einstürzen einstürzend elfenbeinern gläsern hoch ragen schief schlank spitz überragen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Turm‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf dem Turm soll das Werk jetzt bis 2010 bleiben.
Die Welt, 03.05.2005
Im Turm des Märkischen Museums ist es in diesen Tagen bitterkalt.
Der Tagesspiegel, 13.01.2004
Und genau wie er zerschmetterten alle zwanzig Priester ihre Köpfe, vom Turm in die Tiefe springend.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 246
Neben diesem Gebäude erhebt sich der Turm zu einer Höhe von 700 Fuss.
Francke, Alexander: Fünf Wochen im Osten der Vereinigten Staaten und Kanadas, Bern: A. Francke 1913, S. 29
Jetzt schlugen alle Türme aus der Stadt hinter dem Walde.
Heym, Georg: Der Dieb. In: Deutsche Literatur, Berlin: Directmedia Publ. 1998 [1911], S. 10764
Zitationshilfe
„Turm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Turm>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Türleibung
Türlaibung
Türladen
Türkvolk
Turkologie
Turmalin
turmartig
Türmatte
Turmbau
Turmblasen