Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Twill, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Textilindustrie
a)
veraltend Gewebe aus Baumwolle oder Zellwolle
z. B. für Taschenfutter
b)
Gewebe aus Seide oder Chemiefasern
besonders für leichte Kleider

Thesaurus

Synonymgruppe
Köper · Köperbindung · Twill
Assoziationen
  • Gewebe · Webstoff · gewebte Textilie  ●  gewebter Stoff  Hauptform · Webware  fachspr. · Zeug  geh., veraltet

Verwendungsbeispiele für ›Twill‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Twill ist nicht kaputtzubekommen und eignet sich hervorragend für sommerliche Einsätze. [Die Zeit, 08.03.2010, Nr. 10]
Tüll und Twill sind von Glanzfäden durchzogen, mit Perlen bestickt, durch feine Woll‑, Hanf‑ und Plastikfäden belebt. [Süddeutsche Zeitung, 29.07.2000]
CottonHosen im klassischen US‑Navy‑Look bestehen aus 05 Twill in 100prozentiger Baumwolle. [Süddeutsche Zeitung, 06.06.1995]
Zitationshilfe
„Twill“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Twill>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Twiete
Twete
Twenter
Twen
Tweet
Twinset
Twist
Twister
Twitterer
Twitterin