Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

u, das

Alternative Schreibung U
Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: u · Nominativ Plural: u
Nebenform umgangssprachlich u, U · Substantiv · Genitiv Singular: u, U · Nominativ Plural: us, Us
Aussprache [uː]
Wortbildung  mit ›u‹ als Erstglied: U-Bogen · U-Haken · U-Häkchen · U-Musik · U-förmig · u-förmig
eWDG

Bedeutung

der Laut U; der einundzwanzigste Buchstabe des Alphabets
Beispiel:
ein kleines, großes, kurzes, langes, umgelautetes U
übertragen
Beispiel:
umgangssprachlichjmdm. ein X für ein U vormachen (= jmdn. täuschen)

Verwendungsbeispiele für ›u‹, ›U‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber das Rote U hat etwas anderes über Euch beschlossen. [Matthiessen, Wilhelm: Das Rote U. In: ders., Das Rote U, Bayreuth: Loewes 1980 [1932], S. 10]
U Nu bildete hierauf eine neue Regierung aus seinen Anhängern. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1958]]
In der U 21 kann man nicht mehr so spielen. [Die Zeit, 30.11.2009, Nr. 48]
Müssen wir in der U 3000 mit ähnlichen Interviews rechnen? [Die Zeit, 16.10.2000, Nr. 42]
Dort wird die U 3 mit der U 1 zusammentreffen. [Süddeutsche Zeitung, 08.10.2004]
Zitationshilfe
„u“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/u>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tüv
Tütü
Tüttelchen
Tüttel
Tütensuppe
U-Bahn
U-Bahn-Fahrer
U-Bahn-Linie
U-Bahn-Netz
U-Bahn-Schacht