Uhrgehäuse, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Nebenform Uhrengehäuse · Substantiv (Neutrum)
WorttrennungUhr-ge-häu-se ● Uh-ren-ge-häu-se (computergeneriert)
WortzerlegungUhrGehäuse
eWDG, 1976

Bedeutung

Gehäuse einer Uhr
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gehäuse · Kerngehäuse · Uhrgehäuse
Gehäuse n. ‘Hülle, Behälter’, frühnhd. gehiuse, geheus ‘Hütte, Verschlag’ (15. Jh.), Kollektivum zu mhd. hūs (s. ↗Haus). Bereits im 16. Jh. entfernt es sich von der Bedeutung von ‘Haus’ und entwickelt den Sinn ‘Behältnis, Schutzhülle, Kapsel’. Vgl. Kerngehäuse n. Uhrgehäuse n. (beide 18. Jh.).

Verwendungsbeispiele für ›Uhrgehäuse‹, ›Uhrengehäuse‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Uhrgehäuse sind noch kleiner, der Platz für das Uhrwerk ist noch geringer.
Süddeutsche Zeitung, 04.11.1997
Gemeinsam stehen die beiden jungen Behinderten an einer computergesteuerten Metalldrehbank und arbeiten konzentriert an einem Uhrgehäuse.
Süddeutsche Zeitung, 17.03.1998
Das Unternehmen stellt eigene Quarzuhren und Uhrengehäuse für die hiesige Industrie her.
Der Tagesspiegel, 18.08.2000
Geprägt sind viele Uhrengehäuse der Manufaktur von einem eleganten Understatement.
Die Zeit, 31.03.2005, Nr. 14
Zu seinen frühen Arbeiten gehören ein Uhrengehäuse und eine Tischfontäne mit Muschelbecken.
o. A.: Lexikon der Kunst - K. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 19683
Zitationshilfe
„Uhrgehäuse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Uhrgeh%C3%A4use>, abgerufen am 29.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Uhrenfabrikation
Uhrenfabrikant
Uhrenfabrik
Uhrendeckel
Uhrenbauer
Uhrengeschäft
Uhrenglas
Uhrenhersteller
Uhrenindustrie
Uhrenkasten