Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Umgebungsbedingung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Umgebungsbedingung · Nominativ Plural: Umgebungsbedingungen · wird meist im Plural verwendet
Worttrennung Um-ge-bungs-be-din-gung
Wortzerlegung Umgebung Bedingung

Verwendungsbeispiele für ›Umgebungsbedingung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Je nach Umgebungsbedingungen geht dieser Abbau schneller oder langsamer vonstatten. [o. A.: Das Erbe des Neandertalers. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]]
Außerdem sind sie meist besser auf rauhe Umgebungsbedingungen vorbereitet und auch besser gegen Ausfall gesichert. [C’t, 1992, Nr. 9]
Er ist nicht mehr Teil der Umgebungsbedingungen, und damit auch nicht mehr Teil des Erfolgs. [Süddeutsche Zeitung, 20.10.1999]
Selbst bei optimalen Umgebungsbedingungen sind Obst und Gemüse nach der Ernte nur begrenzt lange haltbar. [Der Tagesspiegel, 04.08.2004]
Um sterile Umgebungsbedingungen bräuchten sie sich bei den virtuellen Bildern dann keine Gedanken mehr machen. [Süddeutsche Zeitung, 08.08.1996]
Zitationshilfe
„Umgebungsbedingung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Umgebungsbedingung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Umgebung
Umgebindehaus
Umgebinde
Umgarnung
Umgangsweise
Umgebungstemperatur
Umgebungsvariable
Umgegend
Umgehung
Umgehungsbahn