Umgewöhnung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Umgewöhnung · Nominativ Plural: Umgewöhnungen
WorttrennungUm-ge-wöh-nung (computergeneriert)
Wortzerlegungumgewöhnen-ung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Phase erfordern erleichtern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Umgewöhnung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn man Sie beide hier so sieht, ist das schon eine starke optische Umgewöhnung.
Die Zeit, 05.01.2013 (online)
Im ersten Fall wäre die Umgewöhnung für die Bürger geringer.
Die Welt, 08.01.2005
Ob die Umgewöhnung Sinn macht, ist angesichts der nicht eben üppigen Ausstattung allerdings fraglich.
C't, 1997, Nr. 7
Zwar könne das die Umgewöhnung auf die neue Währung verlängern.
Der Tagesspiegel, 22.05.2002
Für sie lauert in jeglicher Umgewöhnung auch der Fluch der Technik.
Süddeutsche Zeitung, 15.03.1999
Zitationshilfe
„Umgewöhnung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Umgewöhnung>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
umgewöhnen
Umgestaltungsprozess
Umgestaltung
umgestalten
umgekehrt
umgieren
umgießen
Umgießung
umgirren
umgittern