Umordnung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungUm-ord-nung (computergeneriert)
Wortzerlegungumordnen-ung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn eine Umordnung zunächst auch schmerzen mag, letztlich wird sie heilsam sein.
Süddeutsche Zeitung, 12.10.1999
Zu einer weiteren Umordnung scheint Ernst Benda nicht bereit zu sein.
Die Zeit, 12.04.1968, Nr. 15
In ihm finden sich Notizen von späterer Hand, die auf Umordnungen schließen lassen.
Holschneider, Andreas u. a.: Römische Handschriften. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1963], S. 43680
Die Erweiterung eines Projekts um eine weitere Zielsprache führt gegebenenfalls zur fehlerträchtigen Umordnung der Handles.
C't, 1995, Nr. 10
Am Übergang von der Wurzel in die Sproßachse muß daher eine Umordnung der leitenden Elemente erfolgen.
Nultsch, Wilhelm: Allgemeine Botanik, Stuttgart: Thieme 1986 [1964], S. 212
Zitationshilfe
„Umordnung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Umordnung>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
umordnen
Umnutzung
umnutzen
umnieten
umnennen
Umorganisation
umorganisieren
Umorganisierung
umorientieren
Umorientierung