Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Umsatzeinbuße, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Umsatzeinbuße · Nominativ Plural: Umsatzeinbußen
Worttrennung Um-satz-ein-bu-ße

Typische Verbindungen zu ›Umsatzeinbuße‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Umsatzeinbuße‹.

Verwendungsbeispiele für ›Umsatzeinbuße‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Umsatzeinbußen dort hätten auch durch eine "ordentliche Entwicklung" im Personenverkehr nicht wettgemacht werden können, hieß es. [Die Zeit, 20.07.2013 (online)]
Die bisherigen Umsatzeinbußen lägen bei rund 150 Millionen Euro "mit klarer Tendenz nach oben". [Die Zeit, 04.03.2013, Nr. 09]
Zumindest scheint das Experiment dem Verlag keine Umsatzeinbußen beschert zu haben. [Die Zeit, 03.11.2008, Nr. 44]
Weil die Kosten weiter steigen, können schon geringe Umsatzeinbußen das Aus bedeuten. [Die Zeit, 25.09.1992, Nr. 40]
Wenn dann noch eher geschlossen werden muß, bedeutet das empfindliche Umsatzeinbußen. [Süddeutsche Zeitung, 30.01.1999]
Zitationshilfe
„Umsatzeinbuße“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Umsatzeinbu%C3%9Fe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Umsatzeinbruch
Umsatzbasis
Umsatzausweitung
Umsatzanteil
Umsatzanstieg
Umsatzentwicklung
Umsatzerlös
Umsatzerwartung
Umsatzhonorar
Umsatzkosten