Umsatzminus, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Umsatzminus · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungUm-satz-mi-nus
WortzerlegungUmsatzMinus

Typische Verbindungen
computergeneriert

Einzelhandel Gesamtjahr Geschäftsjahr Möbelindustrie Prozent Vorjahr abschließen aufgelaufen auflaufen ausweisen bescheren davonkommen einfahren einstellig ergeben erleiden errechnen erwarten hinnehmen kalkulieren leicht niederschlagen nominal prognostizieren real rechnen verbuchen verkraften verzeichnen zweistellig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Umsatzminus‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das leichte Umsatzminus resultierte dabei vor allem aus dem starken Euro.
Die Welt, 26.02.2004
Das Umsatzminus könne man damit in diesem Jahr aber wohl nicht mehr ausgleichen.
Der Tagesspiegel, 29.05.2002
Zugleich gab es aber auch erstmals seit Jahren ein Umsatzminus.
Süddeutsche Zeitung, 10.02.2000
HIT erwartet für 1997 hohe Verluste bei einem kräftigen Umsatzminus.
Süddeutsche Zeitung, 24.10.1997
Wie groß das Umsatzminus deutschlandweit werden könnte, lasse sich nicht genau beziffern.
Die Zeit, 04.01.2011 (online)
Zitationshilfe
„Umsatzminus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Umsatzminus>, abgerufen am 27.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Umsatzkostenverfahren
Umsatzhonorar
Umsatzerwartung
Umsatzerlös
Umsatzentwicklung
Umsatzplan
Umsatzplus
Umsatzprämie
Umsatzprognose
Umsatzprovision