Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Umsatzplan, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Umsatzplan(e)s · Nominativ Plural: Umsatzpläne
Aussprache 
Worttrennung Um-satz-plan
Wortzerlegung Umsatz Plan1
eWDG

Bedeutung

DDR innerhalb eines bestimmten Zeitraumes für einen Betrieb festgelegter Plan für den Umsatz
Beispiel:
der Umsatzplan wurde mit 10 Prozent übererfüllt

Verwendungsbeispiele für ›Umsatzplan‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Sinne des Umsatzplanes sind wir sicher keine idealen Gäste, denn wir reden, statt zu trinken. [Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 362]
Für 2000 sei ein Umsatzplan von rund 180 Millionen DM angepeilt. [Süddeutsche Zeitung, 29.04.2000]
Die Umsatzpläne für das Jahr 2000 seien schon früher auf 75 Millionen DM und für 2001 auf 140 Millionen DM nach oben korrigiert worden. [Süddeutsche Zeitung, 18.11.1999]
Auch für das kommende Jahr wurden die Umsatzpläne deutlich angehoben. [Die Welt, 29.03.2000]
Dann ist plötzlich die Belastung zu hoch, der Umsatzplan wird zur Falle. [Süddeutsche Zeitung, 11.09.1999]
Zitationshilfe
„Umsatzplan“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Umsatzplan>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Umsatzminus
Umsatzkostenverfahren
Umsatzkosten
Umsatzhonorar
Umsatzerwartung
Umsatzplus
Umsatzprognose
Umsatzprovision
Umsatzprämie
Umsatzradius