Umschreibung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Umschreibung · Nominativ Plural: Umschreibungen
Aussprache 
Worttrennung Um-schrei-bung
Wortzerlegung umschreiben-ung
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Umschreiben
2.
umschreibender Ausdruck, Satz

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Beschreibung · ↗Erklärung · ↗Umformulierung · Umschreibung  ●  ↗Paraphrase  griechisch · ↗Deskription  geh., lat. · ↗Periphrase  geh., griechisch

Typische Verbindungen zu ›Umschreibung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Umschreibung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Umschreibung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das ist eine nette Umschreibung, dass sich intern erheblich mehr tut, als zugegeben wird.
Der Tagesspiegel, 10.11.1999
Dabei stammt diese Umschreibung für Lüge gar nicht von ihm.
Die Welt, 28.08.1999
Die Wendung dient als euphemistische Umschreibung für die verlorene Ehre eines Mädchens.
Röhrich, Lutz: Lilie. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 3771
Es gibt dafür ein bestimmtes Wort, eine Art Umschreibung, ich scheue mich, es auszusprechen, denn wir sind nie allein.
Kreuder, Ernst: Die Gesellschaft vom Dachboden, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1978 [1946], S. 169
Und ist Mangel an Takt nicht eine Umschreibung für Mangel an Herzensbildung?
Johann, Ernst: Einleitung: Kaiser Wilhelm II. In: Johann, Ernst (Hg.) Reden des Kaisers, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1966, S. 15
Zitationshilfe
„Umschreibung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Umschreibung>, abgerufen am 01.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
umschreiben
Umschnürung
umschnüren
umschnuppern
umschnobern
umschreiten
umschrieben
Umschrift
umschubsen
umschulden