Unabhängigkeitssinn

GrammatikSubstantiv
WorttrennungUn-ab-hän-gig-keits-sinn

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dem kann man sich nur sehr, sehr schwer entziehen, dazu gehört viel Unabhängigkeitssinn.
Tucholsky, Kurt: Kritik als Berufsstörung. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1931], S. 2481
Der kleine Mann, der mit seinem eigenen Munde spricht und mit seinem eigenen Arm handelt, galt als die Idealgestalt dieser Zeit des gesteigerten Unabhängigkeitssinnes.
Wilson, John A.: Ägypten. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 6377
Dabei sei das Rathaus auch ein Stück steingewordener hanseatischer Unabhängigkeitssinn, hanseatischer Selbstständigkeit.
Die Welt, 22.09.1999
In Deutschland hat es nicht nur in den Gebieten seiner Geltung bürgerlichen Freiheits- und Unabhängigkeitssinn gestärkt, sondern den Plan der nationalen Rechtseinheit angeregt.
Nürnberger, Richard: Das Zeitalter der französischen Revolution und Napoleons. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 9663
Nein, es ist nicht der König von England, wie er in großem Gefolge zur Palamentseröffnung fährt, ein Zeichen für den Unabhängigkeitssinn der englischen Nation.
Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Olten: Walter 1961 [1929], S. 198
Zitationshilfe
„Unabhängigkeitssinn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unabhängigkeitssinn>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unabhängigkeitskrieg
Unabhängigkeitskämpfer
Unabhängigkeitskampf
Unabhängigkeitserklärung
Unabhängigkeitsdrang
Unabhängigkeitsstreben
Unabhängigkeitstag
unabkömmlich
Unabkömmlichkeit
unablässig