Unaufmerksamkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Un-auf-merk-sam-keit
Wortzerlegung  unaufmerksam -keit
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Unaufmerksamsein
2.
a)
unaufmerksames Verhalten, unaufmerksame Handlung
b)
unaufmerksames Verhalten

Thesaurus

Synonymgruppe
Unachtsamkeit · Unaufmerksamkeit

Typische Verbindungen zu ›Unaufmerksamkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unaufmerksamkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Unaufmerksamkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine kleine Unaufmerksamkeit beim Lesen genügt, und man rutscht in solchen Texten inhaltlich ab.
C't, 2000, Nr. 10
Doch dann nutzten die Sechziger die Unaufmerksamkeiten des Gegners konsequent aus.
Süddeutsche Zeitung, 24.05.1994
So endete ein Moment der Unaufmerksamkeit für den polnischen Opel-Fahrer tödlich.
Bild, 05.09.2005
Aber da hatte sie durch die Unaufmerksamkeit eines Augenblicks die letzte Erklärung des Vortragenden überhört.
Ury, Else: Nesthäkchen fliegt aus dem Nest, Stuttgart: K. Thienemanns 1997 [1920], S. 56
Daß trotzdem so wenige zu dieser Erkenntnis gelangen, vermag sich Berkeley nur aus der menschlichen Stumpfheit und Unaufmerksamkeit zu erklären.
Vorländer, Karl: Geschichte der Philosophie. In: Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1913], S. 7600
Zitationshilfe
„Unaufmerksamkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unaufmerksamkeit>, abgerufen am 27.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unaufmerksam
unauflöslich
Unauflösbarkeit
unauflösbar
unaufhörlich
unaufrichtig
Unaufrichtigkeit
unaufschiebbar
unausbleiblich
unausdehnbar