Unbedarftheit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungUn-be-darft-heit
Grundformunbedarft

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
  • Jugendtorheit · jugendlicher Leichtsinn  ●  ↗Jugendsünde  Hauptform · ich war jung und brauchte das Geld  ugs., Spruch

Typische Verbindungen
computergeneriert

Mischung ausnutzen gewiss jugendlich offenbaren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unbedarftheit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es fällt schwer, an die vermeintliche Unbedarftheit des Mannes zu glauben.
Der Tagesspiegel, 07.05.2004
Die deutschen Künste, sofern sie noch männlich besetzt sind, darben in digitaler Unbedarftheit.
Süddeutsche Zeitung, 01.12.1998
Die Organisatoren müssen mit sonniger Unbedarftheit zu Werke gegangen sein.
Die Zeit, 08.11.1985, Nr. 46
Vielleicht kommt mir gerade meine Unbedarftheit zugute, mich für die richtige Partei zu entscheiden.
Bild, 12.07.2001
Denn seine heutigen Jünger teilen die politische Unbedarftheit ihres dahingegangenen Meisters.
Der Spiegel, 07.04.1997
Zitationshilfe
„Unbedarftheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unbedarftheit>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbedarft
unbedankt
Unbedachtsamkeit
unbedachtsam
Unbedachtheit
unbedeckt
unbedenklich
Unbedenklichkeit
Unbedenklichkeitsbescheinigung
Unbedenklichkeitserklärung