Unbildung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Unbildung · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungUn-bil-dung
eWDG, 1976

Bedeutung

Mangel an Bildung, an Erziehung
Beispiele:
etw. zeigt jmds. Unbildung, ist ein Zeichen von Unbildung
Ich werf ihnen Ihre Unbildung nicht vor, so lang sie Eifer zeigen [BrechtPuntila9]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Armut Dummheit literarisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unbildung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die vereinheitlichte Unbildung verdamme vor allem unterprivilegierte Kinder, denen das System angeblich zugute kommen soll, für immer zu einer untergeordneten gesellschaftlichen Stellung.
Die Zeit, 03.06.1997, Nr. 24
Das ist meines Erachtens nur durch die völlige politische Unbildung der Politiker erklärbar.
C't, 1996, Nr. 6
Die schriftmäßige Unbildung schlug bei diesem Weibe sichtlich zu ihrer Stärke aus.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 62
Es handelte sich um seltene Werke und von der Unbildung solcher Menschen macht man sich schwer einen Begriff.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 173
Es war viel die Rede von der Unbildung der spanischen Frau, die den deutschen Mann hinabziehe, von dem Mechanismus der spanischen Schule.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1926. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1926], S. 22
Zitationshilfe
„Unbildung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unbildung>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unbildsam
Unbilden
unbiegsam
unbezwungen
Unbezwingbarkeit
Unbill
unbillig
Unbilligkeit
unblutig
unbotmäßig