Uneigentlichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Uneigentlichkeit · Nominativ Plural: Uneigentlichkeiten
Aussprache
WorttrennungUn-ei-gent-lich-keit
Wortzerlegunguneigentlich-keit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dasein Eigentlichkeit Jargon

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Uneigentlichkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man möchte darin das heimliche Verlangen erkennen, in einer anderen Welt dem selbst auferlegten Zwang zur Uneigentlichkeit einmal entkommen zu können.
Die Zeit, 12.11.2001, Nr. 46
Diese mährische Stadt ist nun von der Uneigentlichkeit eingeholt worden.
Süddeutsche Zeitung, 10.03.1994
Eben das läßt sich über den Jargon der Uneigentlichkeit in verschärftem Maße sagen.
konkret, 1998
Im Gerede verrät sich die »Entwurzelung« und »Uneigentlichkeit« des alltäglichen Daseins.
Sloterdijk, Peter: Kritik der zynischen Vernunft Bd. 1, Frankfurt: Suhrkamp 1983, S. 366
Diese Vereinzelung holt das Dasein aus seinem Verfallen zurück und macht ihm Eigentlichkeit und Uneigentlichkeit als Möglichkeiten seines Seins offenbar.
Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 183
Zitationshilfe
„Uneigentlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Uneigentlichkeit>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
uneigentlich
Uneigennützigkeit
uneigennützig
Unehrlichkeit
unehrlich
uneinbringlich
uneindeutig
Uneindeutigkeit
uneingedenk
uneingelöst