Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Uneinigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Un-ei-nig-keit
Wortzerlegung uneinig -keit

Thesaurus

Synonymgruppe
Hader · Nichtübereinstimmung · Uneinigkeit · Zwietracht  ●  Dissens  geh. · Missstimmung  geh.
Assoziationen
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Uneinigkeit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Uneinigkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Uneinigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie es unter Deutschen üblich ist, wird die Uneinigkeit nicht ausbleiben. [Corinth, Lovis: Selbstbiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1926], S. 30251]
Angesichts ihrer inneren Uneinigkeit stelle die Labour Party jedenfalls keine attraktive Alternative zur konservativen Regierung dar. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1980]]
Uneinigkeit bestehe eigentlich nur in 8 bis 10 strittigen Fragen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1968]]
Die größte Uneinigkeit besteht weiterhin über den richtigen wirtschaftspolitischen Kurs. [Die Zeit, 14.03.2013, Nr. 11]
Dass die Koalition trotz dieser weitreichenden Folgen bisher kein neues Wahlrecht auf den Weg gebracht hat, liegt an ihrer Uneinigkeit. [Die Zeit, 13.06.2011, Nr. 24]
Zitationshilfe
„Uneinigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Uneinigkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Uneinheitlichkeit
Uneingeweihte
Uneindeutigkeit
Uneigentlichkeit
Uneigennützigkeit
Uneinsichtigkeit
Unempfindlichkeit
Unempfänglichkeit
Unendlichkeit
Unentbehrlichkeit