Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Unempfänglichkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Un-emp-fäng-lich-keit
Wortzerlegung unempfänglich -keit

Verwendungsbeispiele für ›Unempfänglichkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man hat auch versucht, die Unempfänglichkeit auf einen angeborenen Gehalt an Antitoxinen zurückzuführen. [Gottstein, A.: Diphterie. In: Grotjahn, Alfred u. Kaup, J. (Hgg.) Handwörterbuch der sozialen Hygiene, Leipzig: Vogel 1912, S. 205]
So lebte er einen anstrengenden Kampf der Empfänglichkeit gegen die Unempfänglichkeit. [Die Zeit, 22.07.1948, Nr. 30]
Zitationshilfe
„Unempfänglichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unempf%C3%A4nglichkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unempfindlichkeit
Uneinsichtigkeit
Uneinigkeit
Uneinheitlichkeit
Uneingeweihte
Unendlichkeit
Unentbehrlichkeit
Unentgeltlichkeit
Unenthaltsamkeit
Unentscheidbarkeit