Unfähigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Unfähigkeit · Nominativ Plural: Unfähigkeiten · Verwendung im Plural ungebräuchlich
Aussprache 
Worttrennung Un-fä-hig-keit
Wortzerlegung unfähig-keit
Wahrig und ZDL, 2020

Bedeutung

das Unfähigsein, Außerstandesein, etw. zu tun oder zu bewältigen; Unvermögen, mangelnde Befähigung, fehlende Kompetenz
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die eigene, politische, völlige, erwiesene, angebliche, offensichtliche Unfähigkeit
als Akkusativobjekt: [jmdm.] Unfähigkeit vorwerfen; [jmds.] Unfähigkeit beklagen, kritisieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: an [jmds.] Unfähigkeit scheitern
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Unfähigkeit zur Kommunikation, Selbstkritik, Liebe, Trauer; die Unfähigkeit zu [durchgreifenden] Reformen, Kompromissen
Beispiele:
Oft scheitert das Fortkommen von Mitarbeitern […] nicht an Unlust oder Unfähigkeit, sondern daran, dass sie sich selbst unterschätzen. [Die Welt, 22.03.2019]
Er bemängelte […] die Unfähigkeit des ehemaligen Kollegen, im Team zu arbeiten. [Die Zeit, 12.02.2016 (online)]
Zehntausende Menschen haben in Bosnien gegen Arbeitslosigkeit und Verelendung ihres Landes demonstriert, für die sie Unfähigkeit und Korruption der Politiker verantwortlich machen. [Die Zeit, 07.02.2014, Nr. 7]
Seit Tagen hängt das Schicksal der näheren und weiteren Umgebung von Fukushima [nach dem Reaktorunglück], möglicherweise auch von ganz Japan, von der Fähigkeit oder Unfähigkeit eines Unternehmens ab. [Neue Zürcher Zeitung, 18.03.2011]
Der ständige Rückgriff auf Notstandsgesetze sei ein Beweis für die Unfähigkeit der [italienischen] Regierung im Umgang mit der Immigration. [Der Standard, 01.08.2008]
Seine absolute Unfähigkeit, sich durchzusetzen, ging ihr auf die Nerven. [Suter, Martin: Lila, Lila, Zürich: Diogenes 2004, S. 223]
Vielen [Verhaltens-]Störungen gemeinsam ist die Unfähigkeit, eine Tätigkeit in […] Kooperation mit anderen Kindern auszuführen. [Werner, Reiner: Das verhaltensgestörte Kind, Berlin: Dt. Verl. d. Wiss. 1973 [1967], S. 164]
Misswirtschaft wirft er [der Intendant der Festspiele] dem Stadtrat [von Wunsiedel] vor und noch allerhand andere Unfähigkeiten, die zur desaströsen Außenwirkung der Stadt führten. [Süddeutsche Zeitung, 08.05.2015] ungewöhnl. Pl.

Thesaurus

Synonymgruppe
Dilettantismus · ↗Dummheit · ↗Ignoranz · Unfähigkeit · ↗Unwissenheit  ●  Beklopptheit  ugs. · Beknacktheit  ugs. · ↗Blödheit  ugs. · ↗Doofheit  ugs. · Stümperhaftigkeit  ugs. · ↗Trotteligkeit  ugs. · Trottligkeit  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Dummheit · ↗Einfalt · ↗Einfältigkeit · ↗Schlichtheit · ↗Torheit · ↗Unvernunft  ●  ↗Niaiserie  geh.
  • (geistig) beschränkt · ↗(geistig) minderbemittelt · ↗blöd · ↗blöde · ↗dämlich · geistig nicht (mehr) auf der Höhe · ↗idiotisch · ↗irrsinnig · keinen Grips im Kopf (haben) · nicht besonders helle · nicht gerade helle · ↗schwachköpfig · ↗stockdumm · ↗strohdumm · ↗stupid · ↗stupide · unintelligent · weiß nicht (mehr), was er sagt · weiß nicht (mehr), was er tut  ●  Stroh im Kopf (haben)  fig. · ↗dumm  Hauptform · ↗talentfrei  ironisch · (das) Pulver nicht erfunden haben  ugs. · (die) Weisheit nicht mit Löffeln gegessen haben  ugs. · (die) Weisheit nicht mit dem Schöpflöffel gegessen haben  ugs. · (ein) Spatzenhirn haben  ugs. · (jemandem) haben sie ins Gehirn geschissen  derb · (so dumm) dich beißen doch die Schweine im Galopp  ugs., Spruch · (so) dumm wie 10 Meter Feldweg  ugs. · (so) dumm wie Bohnenstroh  ugs. · (so) dumm, dass ihn die Gänse beißen  ugs. · (so) dumm, dass ihn die Schweine beißen  ugs. · (total) Banane (sein)  ugs. · (voll) panne  ugs. · Dumm geboren und nichts dazugelernt.  ugs., Spruch · ballaballa  ugs. · ↗bedeppert  ugs. · ↗behämmert  ugs. · ↗bekloppt  ugs. · ↗beknackt  ugs. · ↗belämmert  ugs. · ↗bescheuert  ugs. · beschruppt  ugs. · besemmelt  ugs. · ↗bestusst  ugs. · birnig  ugs. · ↗deppert  ugs., süddt. · ↗doof  ugs. · dumm wie Brot  ugs. · dumm wie Schifferscheiße  derb · dümmer als die Polizei erlaubt  ugs. · ↗gehirnamputiert  derb · ↗grenzdebil  derb · hirnig  ugs. · ↗hohl  ugs. · ↗merkbefreit  ugs. · naturblöd  ugs. · nicht (ganz) bei Trost  ugs. · nicht bis drei zählen können  ugs. · nicht ganz dicht  ugs. · ↗saublöd  ugs. · ↗saudoof  ugs. · ↗saudumm  ugs. · selten dämlich (Verstärkung)  ugs. · strunzdoof  ugs. · ↗strunzdumm  ugs. · strunzendumm  ugs. · unterbelichtet  ugs. · von allen guten Geistern verlassen  ugs.
Antonyme
  • Unfähigkeit
Synonymgruppe
Impotenz · Unfähigkeit · ↗Unvermögen
Synonymgruppe
Inkompetenz · Unfähigkeit · ↗Untauglichkeit · ↗Unvermögen

Typische Verbindungen zu ›Unfähigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unfähigkeit‹.

Zitationshilfe
„Unfähigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unf%C3%A4higkeit>, abgerufen am 11.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unfähig
unfachmännisch
unexakt
unethisch
unerzogen
unfair
Unfairness
Unfall
Unfallarzt
Unfallauto