Unfallversicherung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Unfallversicherung · Nominativ Plural: Unfallversicherungen
Aussprache 
Worttrennung Un-fall-ver-si-che-rung
Wortzerlegung  Unfall Versicherung
Wortbildung  mit ›Unfallversicherung‹ als Erstglied: Unfallversicherungsträger
eWDG

Bedeutung

Versicherung von Personen gegen Schaden, der durch Unfall hervorgerufen worden ist
Beispiel:
die freiwillige, gesetzliche Unfallversicherung

Typische Verbindungen zu ›Unfallversicherung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unfallversicherung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Unfallversicherung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor 20 Jahren gab es einige Hundert verschiedene Unfallversicherungen, heute gibt es Tausende.
Die Zeit, 23.12.2013, Nr. 51
In einem solchen Fall kann die private Unfallversicherung die Zahlung verweigern.
Bild, 20.05.2003
Bei Eintreten der Unfallversicherung hören die Leistungen der Krankenkassen auf.
Hauke, Hugo: Unterrichtsbuch für die freiwilligen Hilfskräfte der Deutschen Frauenvereine vom Roten Kreuz. Berlin: Mittler 1932, S. 137
Neuerdings wird versucht, die Unfallversicherung entsprechend der Rentenversicherung zu dynamisieren.
Boettcher, E.: Sozialreform. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 42037
Die genaue Aufstellung der Lohnsummen wird in Fabriken noch durch die Bestimmungen der Unfallversicherung notwendig.
Penndorf, Balduin: Die Berufsausbildung und Weiterbildung des Kaufmanns, Stuttgart: Violet [1912], S. 248
Zitationshilfe
„Unfallversicherung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unfallversicherung>, abgerufen am 26.11.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unfallverletzte
unfallverletzt
Unfallverhütungsvorschrift
Unfallverhütung
Unfallursache
Unfallversicherungsträger
Unfallverursacher
Unfallwagen
Unfallzahl
Unfallzeit