Ungastlichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungUn-gast-lich-keit
Wortzerlegungungastlich-keit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man sieht Fotos von grauenhaft deprimierenden Treffpunkten neben Orten farbenprächtiger Ungastlichkeit mit Kunstrasen und Stehtischen.
Süddeutsche Zeitung, 16.09.2003
Eine Absage wäre "ein extremes Beispiel der Ungastlichkeit und der Unvernunft".
Süddeutsche Zeitung, 17.01.2003
Der Fußgänger wird gezwungen, die ganze Ungastlichkeit des leeren Potsdamer Zentrums kennenzulernen.
Der Tagesspiegel, 07.04.2004
Aus dieser Einstellung, natürlich auch Auswüchsen zugänglich, entstanden die Storys von der Sparsamkeit, Ungastlichkeit und Steifheit der Hamburger.
Die Zeit, 08.05.1964, Nr. 19
Auch wenn die Moderne sich durch eine "Ungastlichkeit gegenüber der Idee der Unsterblichkeit" (Hans Jonas) auszeichnet, ist das Thema Kreuzigung im Kunstschaffen präsent.
Die Welt, 03.04.1999
Zitationshilfe
„Ungastlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ungastlichkeit>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ungastlich
Ungarndeutsche
Ungarn
ungarisch
Ungar
ungeachtet
ungeahnt
ungebadet
ungebahnt
ungebändigt