Ungebildete, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Ungebildeten · Nominativ Plural: Ungebildete(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Ungebildeten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Ungebildete.
WorttrennungUn-ge-bil-de-te (computergeneriert)

Typische Verbindungen zu ›Ungebildete‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Arme Gebildete Intellektuelle

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ungebildete‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ungebildete‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber er besitzt die Fähigkeiten, wenn er gut gestimmt ist, sehr viel glücklicher zu sein als der Ungebildete.
Der Tagesspiegel, 04.02.2000
Wer glaubt, nur die Massen der Armen und Ungebildeten hielten zu ihm, irrt sich.
Die Zeit, 07.09.1990, Nr. 37
Diese wie die mathematischen Grundsätze sind Kindern und Ungebildeten unbekannt.
Eisler, Rudolf: Philosophen-Lexikon. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 12884
Der reichhaltige Festkalender des Jahres bereitete selbst dem Ungebildeten jedes erwünschte Maß intellektueller Freuden und musikalischen Genusses.
Rubin, Berthold: Byzanz. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 15154
Jetzt trat an die Stelle dieser Stufung die Zweiteilung in "Gebildete" und "Ungebildete".
Blättner, Fritz: Geschichte der Pädagogik, Heidelberg: Quelle & Meyer 1961 [1951], S. 223
Zitationshilfe
„Ungebildete“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ungebildete>, abgerufen am 22.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ungebildet
ungebeugt
ungebeten
Ungebärdigkeit
ungebärdig
ungeboren
ungebrannt
ungebräuchlich
Ungebräuchlichkeit
ungebraucht