Ungesetzlichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungUn-ge-setz-lich-keit
Wortzerlegungungesetzlich-keit
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Ungesetzlichsein
2.
ungesetzliche Handlung

Thesaurus

Synonymgruppe
Gesetzwidrigkeit · ↗Illegalität · Ungesetzlichkeit · ↗Unrechtmäßigkeit · ↗Widerrechtlichkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Willkür

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ungesetzlichkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist auch der fatale Traum, mit dieser kleinen Ungesetzlichkeit dem großen Unheil von drohender Armut zu entgehen.
Die Welt, 24.08.2000
Beckstein ist von dem Willen beseelt, absolut keinen Spielraum für Ungesetzlichkeiten zu erlauben.
Süddeutsche Zeitung, 03.08.2000
Das war freilich ungesetzlich; doch Tiberius Gracchus blieb nichts anderes als diese weitere Ungesetzlichkeit übrig.
Heuß, Alfred: Das Zeitalter der Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 9009
Bevor ich jedoch meine jetzigen Ausführungen abschließe, möchte ich die Ungesetzlichkeiten erwähnen, die von den Deutschen gegen die Universitäten von Belgien begangen wurden.
o. A.: Fünfzigster Tag. Montag, 4. Februar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 6829
Selbst Außenstehende und bisher Zweifelnde sahen in dieser Anhäufung von Ungesetzlichkeiten im Kleinen ein Abbild der Methoden der Kriegstreiber im Großen.
Neue deutsche Literatur Bs. 1 Nr. 2, 1953
Zitationshilfe
„Ungesetzlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ungesetzlichkeit>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ungesetzlich
Ungeselligkeit
ungesellig
ungesehen
ungesegnet
ungesetzt
ungesichert
ungesittet
ungespalten
ungespeist