Unglücksmensch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Unglücksmenschen · Nominativ Plural: Unglücksmenschen
Worttrennung Un-glücks-mensch
Wortzerlegung Unglück Mensch1
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich jmd., der fortwährend Pech hat, dem nichts glückt
Beispiele:
er ist ein Unglücksmensch
»Sie Unglücksmensch!« ächzte der Verteidiger [ DürrenmattPanne185]

Thesaurus

Synonymgruppe
Unglücksmensch  ●  Pechmarie  weibl. · (jemand) zieht Unglück an  ugs., auch ironisch · Pechvogel  ugs., Hauptform · Schlemihl  geh. · Unglücksrabe  ugs. · Unglücksvogel  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Unglücksmensch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In bester Absicht hatte er den Unglücksmenschen vor einem Todesurteil retten wollen. [Die Zeit, 29.03.1968, Nr. 13]
Tom ist nur eine der so verwirrten wie sympathischen Unglücksmenschen in Warteposition. [Süddeutsche Zeitung, 30.04.2004]
Eine Kinderleiche verfolgt den Unglücksmenschen als gespenstisch fluoreszierendes Treibgut und erinnert ihn an sein Schicksal. [Süddeutsche Zeitung, 14.06.2002]
Und was tut, was sagt dieser Unglücksmensch von Moderator zum Schluß, den Angstschweiß im Gesicht? [Die Zeit, 18.01.1988, Nr. 03]
Vielleicht wollte Langhoff Horváths Unglücksmenschen mit den berühmten Lessingschen "Augen der Liebe" betrachten. [Die Zeit, 16.10.1995, Nr. 42]
Zitationshilfe
„Unglücksmensch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ungl%C3%BCcksmensch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unglücksmaschine
Unglücksjahr
Unglückshuhn
Unglücksfuhre
Unglücksfall
Unglücksnachricht
Unglücksnacht
Unglücksort
Unglückspost
Unglücksrabe