Unhandlichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungUn-hand-lich-keit
Wortzerlegungunhandlich-keit

Verwendungsbeispiele für ›Unhandlichkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den Preis für die Stabilität der Velo zahlt man in Form von Unhandlichkeit beim Abbiegen.
Der Tagesspiegel, 02.11.2000
Und ich hatte mich auch schon immer geärgert über die Unhandlichkeit der großen Dinger.
Die Zeit, 12.06.1970, Nr. 24
Im Flugzeug das eigene Brett mitzunehmen, ist wegen der Unhandlichkeit und des Gewichtes (etwa 25 Kilo) bei den meisten Fluggesellschaften noch ein Problem.
Die Zeit, 27.07.1979, Nr. 31
Viele hatte bislang deren Größe und Unhandlichkeit verschreckt – teils mußte man mit Schraubenziehern die Signalverarbeitung regulieren.
Süddeutsche Zeitung, 27.06.1998
Wegen ihrer Unhandlichkeit wurde diese Großtrp. in S-Form gebogen, die als erste Stufe zur Pos. angesehen werden kann.
Rasmussen, Mary u. a.: Posaune. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1962], S. 39388
Zitationshilfe
„Unhandlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unhandlichkeit>, abgerufen am 18.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unhandlich
unhaltig
Unhaltbarkeit
unhaltbar
ungut
unharmonisch
Unheil
Unheil bringend
Unheil kündend
Unheil verheißend