Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Universität, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Universität · Nominativ Plural: Universitäten
Worttrennung Uni-ver-si-tät
Wortbildung  mit ›Universität‹ als Erstglied: Universitätsabschluss · Universitätsabsolvent · Universitätsabteilung · Universitätsangehörige · Universitätsarchiv · Universitätsausbildung · Universitätsbehörde · Universitätsbesuch · Universitätsbetrieb · Universitätsbibliothek · Universitätsbibliothekar · Universitätsbildung · Universitätsbuchhandlung · Universitätsferien · Universitätsfrauenklinik · Universitätsgebäude · Universitätsgelände · Universitätsgeschichte · Universitätsgesetz · Universitätsgremium · Universitätsgründung · Universitätsgut · Universitätsinstitut · Universitätsklinik · Universitätsklinikum · Universitätskrankenhaus · Universitätslaufbahn · Universitätslehrer · Universitätsleitung · Universitätsmedizin · Universitätsort · Universitätsprofessor · Universitätsrat · Universitätsrede · Universitätsreform · Universitätsreife · Universitätsstadt · Universitätsstudium · Universitätssystem · Universitätsverlag · Universitätsverwaltung · Universitätswesen · Universitätszeit · universitätseigen
 ·  mit ›Universität‹ als Letztglied: Abenduniversität · Eliteuniversität · Fernuniversität · Frauenuniversität · Funkuniversität · Gruppenuniversität · Kinderuniversität · Landesuniversität · Massenuniversität · Ordinarienuniversität · Privatuniversität · Sommeruniversität · Spitzenuniversität · Volluniversität · Wirtschaftsuniversität
 ·  mit ›Universität‹ als Grundform: Uni
Herkunft aus universitasmlat ‘autonome, sich selbst verwaltende Gemeinschaft von Lehrern und Schülern’ < ūniversitāsspätlat (Jura) ‘Gemeinschaft von Menschen, politische Vereinigung, Korporation, Kollegium, Gilde, Kommune’ < ūniversitāslat ‘Gesamtheit, das Ganze, Welt(all)’ < ūniversuslat ‘ganz, sämtlich’ (universal)
eWDG

Bedeutungen

1.
wissenschaftliche Lehrstätte und Forschungsstätte, die viele verschiedene Wissenschaftsgebiete umfasst
Beispiele:
eine bedeutende, berühmte Universität
die Leipziger Universität
die Technische Universität (in) München
die Universität in Wien
die Universität von Paris
die Studenten, Hörer, Dozenten, Professoren, der Rektor der Universität
an einer Universität studieren, immatrikuliert sein, Vorlesungen hören, Übungen belegen, ein Seminar besuchen
an der Universität sein Examen machen, promovieren
an der Universität lehren, Vorlesungen halten, Übungen abhalten
er ist Dozent an der Universität
er ist an der Universität als Professor, Dozent tätig
an eine Universität (als Professor) berufen werden
umgangssprachlicher geht auf die Universität, zur Universität (= studiert, ist Student)
2.
umgangssprachlich Lehrkörper und Studenten von 1
Beispiel:
die ganze Universität nahm an der Demonstration teil, war zur Feier anwesend
3.
Gebäude von 1
Beispiele:
die Universität einer Stadt besichtigen
er hat die Universität vor wenigen Minuten verlassen
wir wohnen in der Nähe der Universität
ich war eben in der Universität
ich gehe morgen früh in die, zur Universität
sie begleiteten mich bis zur Universität
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Universität · Uni
Universität f. ‘in mehrere Fakultäten, Sektionen gegliederte Lehr- und Forschungsstätte, Hochschule’. Zugrunde liegt lat. ūniversitās (Genitiv ūniversitātis) ‘Gesamtheit, das Ganze, Welt(all)’, spätlat. (in juristischem Sinne) ‘Gemeinschaft von Menschen, politische Vereinigung, Korporation, Kollegium, Gilde, Kommune’, zu lat. ūniversus ‘ganz, sämtlich’ (s. universal). Im Mittelalter wird der Begriff übertragen auf die ‘autonome, sich selbst verwaltende Gemeinschaft von Lehrern und Schülern’, vgl. mlat. universitas magistrorum et scolarium bzw. studentium (Paris 1213). Aus dem so verstandenen Begriff ist entlehnt spätmhd. universitēt ‘Gemeinschaft der Lehrenden und Lernenden, der Professoren und Studenten’ (1365); bald darauf wird der Ausdruck übertragen auf die Institution, die Lehreinrichtung (2. Hälfte 14. Jh.), auf die Lehrstätte, das Lehrgebäude und das Studium (16. Jh.). Die umgangssprachliche Kurzform Uni f. ist im 20. Jh. schriftlich bezeugt.

Thesaurus

Synonymgruppe
Akademie · Hochschule · Universität  ●  Alma Mater  lat. · College  engl. · Uni  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • TH · TU · Technische Hochschule · Technische Universität
  • FH · Fachhochschule
  • Polytechnikum · polytechnische Bildungsanstalt · polytechnische Hochschule
  • Jagellonen-Universität · Jagiellonen-Universität
  • Akademisches Gymnasium · Hohe Schule
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Universität‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Universität‹.

Verwendungsbeispiele für ›Universität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An den englischen Universitäten tragen die Studenten eine spezielle Uniform. [Kurz, Robert: Schwarzbuch Kapitalismus, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 79]
Ich war jeden Tag zehn bis elf Stunden in der Universität. [Maltzan, Maria von: Schlage die Trommel und fürchte dich nicht, Berlin: Ullstein 1998 [1986], S. 133]
Was sie erreicht hat, ist nichts außer der Zerstörung der alten Universität, sonst überhaupt nichts. [Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 416]
Heute ist allen Mädchen der Weg über die höhere Schule zur Universität geöffnet. [Blättner, Fritz: Geschichte der Pädagogik, Heidelberg: Quelle & Meyer 1961 [1951], S. 223]
Warum soll eine Universität nicht Professoren, die in der Lehre offenkundig engagierter sind, entsprechend besser fördern? [Der Spiegel, 02.11.1992]
Zitationshilfe
„Universität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Universit%C3%A4t>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Universismus
Universiade
Universalwerkzeug
Universaltalent
Universalsukzession
Universitätsabschluss
Universitätsabsolvent
Universitätsabteilung
Universitätsangehörige
Universitätsarchiv