Unperson, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Unperson · Nominativ Plural: Unpersonen
WorttrennungUn-per-son
Wortzerlegungun-Person
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2019

Bedeutung

Jargon (ehemals einflussreiche, bekannte) Persönlichkeit der Politik, des öffentlichen Lebens, die von der Geschichtsschreibung, von Parteien, von den Massenmedien o. Ä. bewusst ignoriert wird (und die daher im Bewusstsein der Öffentlichkeit nicht mehr existiert)
Beispiele:
[…] der Biologe James Watson [Nobelpreisträger und Mitentdecker der Doppelhelixstruktur der DNA] musste aufgrund seiner rassistischen und sexistischen Äusserungen ein Scherbengericht über sich ergehen lassen und wurde zur Unperson […]. [Neue Zürcher Zeitung, 11.10.2017]
Eine symbolische Hinrichtung der [ehemaligen iranischen] Kaiserin. Mitglieder des Revolutionskomitees schnitten ihrem Porträt […] den Hals ab, der Rest der Leinwand wurde zerstückelt und anschließend verbrannt. Bis heute gilt Farah Diba im Iran offiziell als Unperson. [Die Welt, 16.02.2017]
Zentrale politische Figur des Prager Frühlings (= tschechoslowakischer Demokratisierungsversuch 1968) war Alexander Dubcek, der sich und das Land in Moskau den Erpressungen der Sowjetunion unterwarf und danach zur Unperson wurde, ausradiert, rausgeschnitten selbst aus Photos. [Süddeutsche Zeitung, 13.08.1998]
In wenigen Strichen zeichnet er [der Lübecker Fremdenführer] die Geschichte der reichen Familie und schildert, wie der kaum verschlüsselte »Buddenbrook«‍-Roman bei seinem Erscheinen im Jahr 1900 das Lübecker Bürgertum zutiefst erzürnte und seinen Autor [Thomas Mann] auf Jahrzehnte hinaus zur Unperson degradierte. [Die Zeit, 24.10.1997, Nr. 44]
Vor drei Jahren erst war Mao offiziell zur Unperson geworden, seine Bilder verschwanden, die Parteipresse erwähnte seinen Namen nicht mehr[…]. [Der Spiegel, 10.05.1982]
Kollokation:
in Präpositionalgruppe/-objekt: jmdn. zur Unperson stempeln, degradieren, machen, erklären
allgemeiner Person, die gesellschaftlich geächtet, von der Gemeinschaft ausgeschlossen und ignoriert wird, mit der man nichts zu tun haben möchteQuelle: DWDS, 2019
Beispiele:
Als Folge [der Spendenaffaire] musste [Helmut Kohl] […] den Ehrenvorsitz der Partei schmählich aufgeben. Er zog sich in sein Haus in Oggersheim […] zurück und wurde für lange Zeit zu einer Art politischer Unperson, von der neuen Vorsitzenden […] und der neuen Führung der CDU geschnitten. [Die Zeit, 01.07.2017 (online)]
Noch im letzten Jahrhundert wurde Frauen, die Missbrauch meldeten, meist nicht geglaubt. Sie wurden für die Verbrechen, die an ihnen begangen wurden, selbst verantwortlich gemacht. Sie galten als gefallene Mädchen, als Unpersonen, die man gesellschaftlich isolierte. [Neue Zürcher Zeitung, 16.05.2017]
Immer weniger Ellwanger wollen [nach 1933] noch etwas mit der [jüdischen] Familie zu tun haben[…]. Und die Mutter […], die wegen ihrer Schönheit gerade noch von den Männern angehimmelt wurde, wird zur Unperson, ihre beste Freundin bittet sie, in der Öffentlichkeit sie nicht mehr zu grüßen. [Süddeutsche Zeitung, 27.09.2004]
Es sind die Söhne und Töchter der Mafia. Sie stecken in einer Konfliktsituation. Sie leben mit dem Gefühl, Unpersonen zu sein. Ihre Väter[…] sitzen heute langjährige Haftstrafen ab oder sind umgebracht worden. [Die Zeit, 03.02.2000, Nr. 6]
Wahrscheinlicher aber ist, daß zu dieser Zeit, vor der [Französischen] Revolution, ein Mitglied des Personals als Unperson galt, dem die Seele schlankweg abgesprochen wurde und von dem man nicht mehr Gedanken oder Vernunft erwartete als von einem Möbelstück; Stummheit und Stumpfheit wurden als Qualitäten vorausgesetzt. [Hildesheimer, Wolfgang: Marbot, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 154]
Kollokation:
in Präpositionalgruppe/-objekt: jmdn. zur Unperson stempeln, degradieren, machen, erklären

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) (irgendwo) nicht mehr blicken lassen können · Unperson · nicht (mehr) gern gesehen · nicht (mehr) gerngesehen · nicht willkommen · unerbeten · ↗unerwünscht · ↗ungebeten · ungern gesehen · ↗ungewollt · ungewünscht · ↗unwillkommen  ●  ↗Persona ingrata  geh., lat. · ↗Persona non grata  geh. · auf der schwarzen Liste (stehen)  ugs., fig. · das fünfte Rad am Wagen  ugs. · fünftes Rad am Wagen  ugs. · in Ungnade gefallen  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

behandeln degradieren erklären stempeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unperson‹.

Zitationshilfe
„Unperson“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unperson>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unpatriotisch
unpathetisch
Unpäßlichkeit
unpäßlich
unpassierbar
unpersönlich
Unpersönlichkeit
unpfändbar
Unpfändbarkeit
unpikant