Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Unrentabilität, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Un-ren-ta-bi-li-tät
Grundformunrentabel

Verwendungsbeispiele für ›Unrentabilität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Propagandisten konnte die völlige Unrentabilität des ersten größeren Brutreaktors freilich nicht anfechten. [Die Zeit, 16.09.1988, Nr. 38]
Wird das System den Wettlauf gegen die Unrentabilität seiner Wirtschaft gewinnen können? [Die Zeit, 17.01.1955, Nr. 03]
Den Schaden hat die Kunst, deren Unrentabilität dann die Behörde bescheinigt. [Die Zeit, 16.03.1950, Nr. 11]
Vor drei Jahren stellte auch das Staatlich‑Städtische Kurmittelhaus wegen Unrentabilität den Betrieb ein. [Süddeutsche Zeitung, 09.08.2001]
Zuletzt hatte die UCI Kinowelt das Haus betrieben, aber wegen Unrentabilität geschlossen. [Der Tagesspiegel, 21.11.2001]
Zitationshilfe
„Unrentabilität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unrentabilit%C3%A4t>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unreinlichkeit
Unreinheit
Unreine
Unreife
Unregierbarkeit
Unrichtigkeit
Unruh
Unruhantrieb
Unruhe
Unruheherd