Unrichtigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungUn-rich-tig-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungunrichtig-keit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aussage Behauptung Beweis Darstellung Fülle Haar-Analyse Nachweis Rechenschaftsbericht Richtigkeit Schreibfehler Tatsache Ungenauigkeit Unvollständigkeit Verstoß Vorwurf berichtigen beweisen enthalten feststellen folgend grob historisch inhaltlich nachweisen objektiv offenbar offensichtlich sachlich strotzen überzeugen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unrichtigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann sei allein das "Verbreiten von falschen Informationen in Kenntnis deren Unrichtigkeit" strafbar.
Die Welt, 30.03.2001
Für alle in unserem Artikel enthaltenen Unrichtigkeiten sind allein wir verantwortlich.
Roth, G. u. Wullimann, Mario F.: Evolution der Nervensysteme und der Sinnesorgane. In: Dudel, Josef u. a. (Hgg.) Neurowissenschaft, Berlin: Springer 1996, S. 22
Die nachteiligen Folgen machen sich in Gestalt grober Unrichtigkeiten unliebsam bemerkbar.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 998
Neben diesen grundsätzlichen Vorbehalten gibt es eine Fülle nicht so gravierender Bedenken und Unrichtigkeiten.
Die Zeit, 20.03.1964, Nr. 12
Und es wurde zur zentralen Aufgabe der Verteidigung, ihre Unrichtigkeit zu beweisen.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1975 - 1995, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1999], S. 49
Zitationshilfe
„Unrichtigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unrichtigkeit>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unrichtigerweise
unrichtig
unrhythmisch
unrettbar
unreputierlich
unritterlich
unromantisch
Unruh
Unruhantrieb
Unruhe