Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Unrichtigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Un-rich-tig-keit
Wortzerlegung unrichtig -keit

Typische Verbindungen zu ›Unrichtigkeit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unrichtigkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Unrichtigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für alle in unserem Artikel enthaltenen Unrichtigkeiten sind allein wir verantwortlich. [Roth, G. u. Wullimann, Mario F.: Evolution der Nervensysteme und der Sinnesorgane. In: Dudel, Josef u. a. (Hgg.) Neurowissenschaft, Berlin: Springer 1996, S. 22]
Die nachteiligen Folgen machen sich in Gestalt grober Unrichtigkeiten unliebsam bemerkbar. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 998]
Dann sei allein das "Verbreiten von falschen Informationen in Kenntnis deren Unrichtigkeit" strafbar. [Die Welt, 30.03.2001]
Neben diesen grundsätzlichen Vorbehalten gibt es eine Fülle nicht so gravierender Bedenken und Unrichtigkeiten. [Die Zeit, 20.03.1964, Nr. 12]
Es ist mir nicht gelungen, ihn von der Unrichtigkeit seiner Einstellung zu überzeugen. [Die Zeit, 24.08.1990, Nr. 35]
Zitationshilfe
„Unrichtigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unrichtigkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unrentabilität
Unreinlichkeit
Unreinheit
Unreine
Unreife
Unruh
Unruhantrieb
Unruhe
Unruheherd
Unruheprovinz