Unschlitt, das oder der

Grammatik Substantiv (Neutrum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Unschlitt(e)s · Nominativ Plural: Unschlitte
Aussprache 
Worttrennung Un-schlitt
Wortbildung  mit ›Unschlitt‹ als Erstglied: Unschlittkerze · Unschlittlicht
eWDG

Bedeutung

veraltet tierisches Fett, besonders Talg, das für die Herstellung von Kerzen verwendet wird
Beispiel:
Von den Lichtern tropfte das Unschlitt [ KasackStadt490]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Unschlitt n. ‘tierisches, zur gewerblichen Verwendung (besonders zur Kerzenherstellung) bestimmtes Fett, Talg’, ein nur im Dt. bezeugtes Substantiv. Neben ahd. ingislahti ‘Innereien, Eingeweide, Kleingehacktes’ (11. Jh.), mhd. ingeslehte ‘Eingeweide’ steht ahd. unsli(h)t n. ‘Talg, Fett’ (9. Jh.), eigentlich ‘das nicht zum Essen Verwendbare vom Geschlachteten’, mhd. unslit ‘Unschlitt, Talg’, zu einem zu dem unter schlagen (s. d.) behandelten Verb gebildeten Substantiv ahd. gislahti ‘Hackfleisch, das Geschlachtete’ (Hs. 13. Jh.), mhd. geslehte ‘das Schlachten, das Geschlachtete, die Eingeweide von geschlachtetem Geflügel’. Durch die Betonung des Präfixes wird das Grundwort bis zur Undurchsichtigkeit reduziert.

Verwendungsbeispiele für ›Unschlitt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als schon Kien und Unschlitt brannten, trat er in dem Adelsquartier, wo man ihn verloren gegeben hatte, unter die Herren.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1917], S. 201
Das Environment »Unschlitt« von Beuys wurde daraufhin auf 7 Millionen Mark Nominalwert festgesetzt und gehört jetzt dem Land Berlin.
konkret, 1996
Zitationshilfe
„Unschlitt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unschlitt>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unschlagbarkeit
unschlagbar
unschierig
Unschicklichkeit
unschicklich
Unschlittkerze
Unschlittlicht
unschlüssig
Unschlüssigkeit
unschmackhaft