Unsportlichkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Un-sport-lich-keit
Wortzerlegung unsportlich-keit
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Unsportlichsein
2.
unsportliche Handlung

Typische Verbindungen zu ›Unsportlichkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unsportlichkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Unsportlichkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Natürlich ist das anmaßend, doch derlei Unsportlichkeiten steigern den Marktwert nur.
Süddeutsche Zeitung, 24.06.2004
Geärgert hat er sich über die Unsportlichkeit in der Nacht schon sehr.
Der Tagesspiegel, 09.12.2003
Er hatte schon Gelb, hätte wegen Unsportlichkeit mit Gelb-Rot fliegen müssen.
Bild, 18.04.2006
Zuvor hatte er sie wegen grober Unsportlichkeiten mit Roten Karten des Feldes verwiesen.
Die Welt, 20.04.1999
Keine Rote Karte, kein grobes Foul, keine Unsportlichkeiten sind in Erinnerung.
Die Zeit, 16.11.2009, Nr. 46
Zitationshilfe
„Unsportlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unsportlichkeit>, abgerufen am 03.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unsportlich
unspontan
unspielbar
unspezifiziert
unspezifisch
unsrerseits
unsresteils
unsretwegen
unsrige
unstabil