Unstimmigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Unstimmigkeit · Nominativ Plural: Unstimmigkeiten · wird meist im Plural verwendet
Aussprache
WorttrennungUn-stim-mig-keit
Wortzerlegungunstimmig-keit
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von unstimmig
Beispiel:
bei der Überprüfung der Rechnung, Buchführung auf Unstimmigkeiten stoßen
2.
Auseinandersetzung, Streit, Meinungsverschiedenheit
Beispiele:
es kam bei der Verhandlung zu Unstimmigkeiten zwischen beiden Parteien
es hat in dieser Frage, über diese Sache Unstimmigkeiten gegeben

Thesaurus

Synonymgruppe
Abweichung · ↗Diskrepanz · ↗Misshelligkeit · ↗Missverhältnis · Nichtübereinstimmen · ↗Nichtübereinstimmung · ↗Uneinigkeit · ↗Ungereimtheit(en) · Unstimmigkeit(en) · ↗Unterschied · ↗Verschiedenheit · ↗Widerspruch · ↗Widersprüchlichkeit(en)  ●  ↗Inkonsistenz  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
Merkwürdigkeit(en) · ↗Ungereimtheit(en) · Unstimmigkeit(en) · ↗Widersprüchlichkeit(en)  ●  ↗Inkonsistenz(en)  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abrechnung Auszählung Beilegung Bundeskanzleramt Mißverständnis Regierungskoalition Ungereimtheit Unklarheit Vereinsführung anfänglich anhaltend aufdecken aufgetreten ausräumen beheben beilegen bereinigen beseitigen chronologisch darübergeben etwaig glätten grob innerparteilich intern klären latent offenkundig überschatten überspielen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unstimmigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ursprünglich sollten die vorbereitenden Arbeiten bereits begonnen haben, aber es gab noch einige Unstimmigkeiten.
Der Tagesspiegel, 20.11.2000
Es gibt also erhebliche Unstimmigkeiten über die Verteilung des Geldes.
Süddeutsche Zeitung, 15.01.2000
Über den Aufbau der Regierung gab es keine Unstimmigkeit mehr.
Palmer, Robert R.: Der Einfluß der amerikanischen Revolution auf Europa. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 9827
Es wird dazu beitragen, manche Unstimmigkeit im Eheleben zu überwinden.
Volkland, Alfred: Überall gern gesehen. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1941], S. 22787
Die Unstimmigkeiten erklären sich dann durch falsches Reponieren der Urkunden.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 619
Zitationshilfe
„Unstimmigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unstimmigkeit>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unstimmig
unstillbar
Unstetigkeitsstelle
Unstetigkeit
unstetig
unstofflich
unsträflich
unstreitig
unstrittig
unstrukturiert