Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Untüchtigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Un-tüch-tig-keit
Wortzerlegung untüchtig -keit

Verwendungsbeispiele für ›Untüchtigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das politische Ziel der Partei ist die Beseitigung von "Untüchtigkeiten" in der Politik. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1942]]
Solle die japanische Tüchtigkeit bestraft, die europäische Untüchtigkeit abgeschirmt werden? [Die Zeit, 29.06.1979, Nr. 27]
Solche Untüchtigkeit schlug sich auch von Anfang an in den geschäftlichen Angelegenheiten nieder. [Süddeutsche Zeitung, 13.01.2001]
Der deutsche Ingenieur und Kaufmann klagt laut über die Untüchtigkeit der anderen. [Die Zeit, 14.04.1961, Nr. 16]
Die ganze tradierte Kunst, so wird man zugeben müssen, ist ein Sack voller Sorgen, bremsender Vorbehalte und Anleitungen zur Untüchtigkeit. [Die Zeit, 18.12.2000, Nr. 51]
Zitationshilfe
„Untüchtigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unt%C3%BCchtigkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Untätigkeitsklage
Untätigkeit
Untäter
Untätchen
Untugend
Unumgänglichkeit
Unumkehrbarkeit
Ununterscheidbarkeit
Unverantwortlichkeit
Unverbesserliche