Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Unterfaden, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Unterfadens · Nominativ Plural: Unterfäden
Worttrennung Un-ter-fa-den
Wortzerlegung unter1 Faden

Verwendungsbeispiele für ›Unterfaden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zum Heraufholen des Unterfadens wird das Ende des Oberfadens mit der linken Hand locker gehalten. [Janusch, Antonie: Unser Schneiderbuch, Leipzig: Verlag für d. Frau 1979 [1965], S. 10]
Durch einen leichten Zug am Oberfaden wird der Unterfaden nach oben gezogen. [Janusch, Antonie: Unser Schneiderbuch, Leipzig: Verlag für d. Frau 1979 [1965], S. 10]
Im Gegensatz dazu müssen bei herkömmlichen Industrienähmaschinen Ober‑ und Unterfaden von zwei Seiten über lange Arme zugeführt werden. [Die Welt, 04.03.1999]
Eine Nadel perforiert die zu fügenden Stofflagen, schiebt eine Schlaufe hindurch, von unten verschlingt ein Greifer den Ober‑ mit dem Unterfaden. [Die Zeit, 04.07.2011, Nr. 27]
Zitationshilfe
„Unterfaden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unterfaden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unterernährung
Untererfassung
Unterentwicklung
Untereinteilung
Untereinheit
Unterfahrschutz
Unterfahrung
Unterfall
Unterfamilie
Unterfangen